Schwangerschaft

28. Schwangerschaftswoche (SSW 28)

Wenn sich Ihr Baby in dieser Schwangerschaftswoche in eine bequemere Position bringt, spüren Sie dies manchmal recht schmerzhaft durch seine Fusstritte. Erfahren Sie mehr über die Entwicklung Ihres Kindes in der 28. Schwangerschaftswoche.

In den nächsten Wochen wird Ihr Baby sich mit dem Köpfchen nach unten drehen und seine endgültige Geburtsposition einnehmen. Die Organe, das Skelett und die Muskeln nutzen die verbliebene Zeit, um weiter auszureifen und bereiten sich jeden Tag mehr auf ihre zukünftige Funktion ausserhalb des Mamibauchs vor. 

Es ist recht eng geworden. Wenn Ihr Baby sich jetzt in eine bequemere Position bringt, spüren Sie dies manchmal recht schmerzhaft durch seine Fusstritte. Die Füsschen sind durch die gespannte Bauchdecke oft gut zu erkennen.

Gut zu wissen: Das Babyauge

Zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft und auch nach der Geburt haben fast alle Babys blaue Augen. Dies ist allerdings noch nicht die endgültige Farbe. Die Augen nehmen nämlich erst ein paar Wochen nach der Geburt, unter Einfluss des Lichts, durch die so genannte Pigmentierung, ihre endgültige Farbe an; d.h. die Pigmente, welche die individuelle Augenfarbe Ihres Kindes bestimmen, lagern sich meist erst nach der Geburt in der Regenbogenhaut ein. 

Natürlich kann es sein, dass die Augen Ihres Babys blau bleiben. Wenn das aber nicht der Fall ist, können Sie nach der Geburt in Echtzeit die Veränderung der Augenfarbe beobachten! 

Bei der Geburt kann Ihr Baby noch nicht viel sehen, sondern nur grobe Umrisse und Schatten wahrnehmen. Denn eine scharfe und deutliche Sicht muss erst noch ausreifen, damit es später seine Umgebung und die Gesichter erkennen kann. Wenn Ihr Baby auf der Welt ist, sollten Sie sich ihm daher bis auf mindestens 20 Zentimeter nähern, damit es Ihr Gesicht deutlich wahrnehmen kann. Konkrete Farben wird es etwa mit zwei Monaten erkennen können.

Nach und nach verformt sich Ihre Gebärmutter jetzt so, dass oben mehr und unten weniger Platz ist. Sie unterstützt damit Ihr Baby, die richtige Position für die Geburt einzunehmen, nämlich mit dem Kopf nach unten. 

Die meisten Schwangeren haben in den letzten drei Monaten einen niedrigen Hämoglobinwert im Blut. Ein Hinweis darauf, dass Ihre Eisenvorräte aufgebraucht sind und jetzt mit Eisentabletten aufgefüllt werden müssen, damit sich die Sauerstoffversorgung des Babys nicht verschlechtert. Auch Müdigkeit und Konzentrationsstörungen bei der Mutter können davon abhängig sein. In dieser Phase der Schwangerschaft können Sie manchmal recht verwirrende Träume haben.

Tipp: Versuchen Sie sich jetzt öfters zu entspannen

Ein warmes Vollbad kann herrlich entspannend sein und ist auch in der Schwangerschaft durchaus erlaubt. Keine Sorge: Warmes Wasser kann zwar Wehen auslösen. Aber nur dann, wenn das Baby auch bereit zur Geburt ist. Wenn es noch nicht so weit ist, wirkt warmes Wasser lediglich entspannend und kann Übungswehen sogar lindern. 

Baden Sie nur nicht ganz so heiss und niemals, wenn Sie alleine zu Hause sind. Zu leicht könnten Sie Kreislaufprobleme bekommen, und dann ist es gut, wenn Ihnen jemand helfen kann. 

Wenn Sie gerne in die Sauna gehen, dürfen Sie das ruhig auch weiterhin tun, wählen Sie aber besser die etwas mildere Biosauna. Nutzen Sie die verbliebene Zeit, um es sich richtig gut gehen und sich verwöhnen zu lassen.

Weitere Tipps zum Wohlfühlen finden Sie auch unter: Wellness Tipps

Rhesus-Prophylaxe

Wenn Sie Rhesusfaktor-negativ und Ihr Partner Rhesus-positiv sind, besteht zwischen Ihnen eine Blutgruppenunverträglichkeit und Sie bekommen in dieser Woche eine Spritze mit Rhesus-Antiserum (Anti-D-Immunglobulin). Durch diese so genannte Rhesus-Prophylaxe wird die Bildung von Antikörpern gegen Ihr möglicherweise Rhesus-positives Kind verhindert. Wenn sich bei der Geburt herausstellt, dass Ihr Baby wirklich Rhesus-positiv ist, wird ein zweites Mal gespritzt, um die bei der Geburt in den mütterlichen Kreislauf geratenen Zellen zu neutralisieren.

Machen Sie sich Checklisten um wichtige Dinge zu erledigen

Viele werdende Eltern erstellen jetzt einen Geburtsplan oder nützliche To-do-Listen für Klinikkoffer, Babyausstattung und andere Dinge, die sie vor der Geburt erledigen möchten. Auch wenn es bis zum errechneten Geburtstermin noch eine Zeitlang hin ist, gibt das eine gewisse Sicherheit, falls es doch früher losgehen sollte. Bei guter Vorbereitung fällt ein Stressfaktor bei der Geburt schon mal weg. Man kann sich aufs Wesentliche konzentrieren und sich danach ganz dem Baby widmen.

Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen die Vorbereitung auf die Geburt und die erste Zeit mit Baby erleichtern soll.

Was bleibt zu tun: Checkliste Vorbereitungen

Unsere Produktempfehlungen für Sie:

Foto: Getty Images 

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat