Körperpflege

Hautunreinheiten bei Teenagern loswerden: So klappt’s

In der Pubertät sind Hautunreinheiten keine Seltenheit. Wir geben Tipps, wie sich Mitesser entfernen lassen und wie Unreinheiten mit einer passenden Gesichtspflege in ihrer Entstehung gehemmt werden können.

Nützliche Informationen

Nützliche Informationen

Akne gilt als eine der häufigsten Hauterkrankungen bei Jugendlichen. Besonders bei pubertierenden Teenagern tritt die hormonelle Akne auf. Bis zu 85 Prozent sind davon betroffen. Ihr Kind ist zwar nicht alleine mit dieser Thematik – kann sich aber genau wegen der Akne einsam fühlen. Um Ihren Teenie bestmöglich zu unterstützen, sollten Sie diese Fakten und Tipps zur Pflege bei Problemhaut kennen.

Die Ursachen von Hautunreinheiten

Unreine Haut bei einem Teenager hängt meistens mit der hormonellen Veränderung im Körper zusammen. Während der Pubertät wird bei Jungs Testosteron im Überschuss produziert – und auch Mädchen bilden dieses Geschlechtshormon. Die Talgdrüsen, welche mit Ausnahme der Handinnenflächen und Fusssohlen am ganzen Körper verteilt sind, können dadurch verstopfen.

Das Resultat: Fettige Haut. Nun ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis durch die verstopften Poren Entzündungen entstehen, und Mitesser und Unreinheiten auf der Haut sichtbar werden. Für Teenies meistens eine schwierige Angelegenheit. Viele Bibeli im Gesicht können bei Betroffenen besonders am Selbstwertgefühl kratzen.

Kann Akne verhindert werden?

Akne ist meistens hormonell bedingt, was die Vorbeugung schwierig macht. Machen Sie Ihren Teenager dennoch darauf aufmerksam, dass es wichtig ist, Unreinheiten zu vermeiden. Mit der täglichen Gesichtspflege ist schon ein grosser Schritt für eine schöne Haut getan. Wenn Ihr Teenie regelmässig das Gesicht gründlich und richtig reinigt, können sich Bakterien kaum ausbreiten und Entzündungen verursachen.

Ihr Teenager-Sohn kämpft mit unreiner Haut?
So können Sie den männlichen Teenie bei seiner Hautpflege unterstützen.
 

Mitesser entfernen und Hautunreinheiten verringern

Am besten verwendet Ihr Teenager zur Reinigung des Gesichts pH-hautneutrale Produkte oder seifenfreie Waschlotionen. Falls der Teenie sich auch schminkt, ist das Abschminken vor dem Schlafengehen ein Muss. Nach dem Reinigen kann die Haut mit Gels und Fluids gepflegt werden, um ein Austrocknen der Haut zu verhindern. Nicht zu empfehlen sind Pflegeöle und fettreiche Cremes. Sie verschliessen die Poren und begünstigen somit Hautunreinheiten.

Achten Sie darauf, dass Ihr Teenie nicht planlos mit irgendwelchen Hausmitteln herumprobiert. Das kann die unreine Haut nur zusätzlich verschlimmern. Sagen Sie Ihrem Teenager, dass regelmässige Pflege und Reinigung der Schlüssel zum Erfolg ist. Geduld ist gefragt, denn die Ergebnisse sind nicht von heute auf morgen sichtbar.

Neben der richtigen Pflege der Haut ist es wichtig, dass sich Ihr Teenie ausgewogen ernährt und möglichst stressfrei bleibt. Auch Rauchen kann einen negativen Einfluss auf das Hautbild haben.
 

Diese Tipps helfen gegen Hautunreinheiten

Was gilt es aber zu tun, wenn die Bibeli und Mitesser bei Ihrem Teenager bereits im Gesicht spriessen? Nehmen Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter als erstes die Angst. Weisen Sie Ihr Kind darauf hin, dass das unreine Hautbild nur vorübergehend sind – sofern die richtige Pflege angewendet wird.

 

Denn die richtige Behandlung und Pflege ist wichtig. Es gibt zahlreiche Mittel und Tricks, die gegen Hautunreinheiten und Mitesser helfen können: 

  • Sanfte Peelings, welche auf natürlichen Fruchtsäuren wie Milch-, Zitronen- oder Apfelsäure basieren, haben eine positive Wirkung auf die unreine Haut. Sie helfen, die oberste Hautschicht zu erneuern und entfernen abgestorbene Hautschüppchen. Zurück bleibt eine reine Haut.
  • Einfache Hausmittel wie Heilerde, Teebaumöl oder Salbeiöl schaffen Abhilfe gegen Hautunreinheiten. Bei ätherischen Ölen gilt es aber, diese mit Wasser zu verdünnen, da sie sonst zu Hautreizungen führen.
  • Die Versuchung ist gross, Bibeli oder Mitesser einfach auszudrücken. Das vergrössert das Problem aber nur, denn durch die Finger gelangen Bakterien in die Haut. Darum gilt: Finger weg!
  • Mit einem antibakteriellen Abdeckstift können die Bibeli ganz einfach unsichtbar gemacht und die Haut kann beim Heilungsprozess unterstützt werden.
  • UV-Strahlen regen die Talgproduktion im Körper an, was Hautunreinheiten und Bibeli begünstigt. Will Ihr Teenager mit seinen Freunden in die Badi gehen, geben Sie ihm eine möglichst fettfreie Sonnencreme mit hohem Sonnenschutzfaktor mit.

Wann sollte man sich professionelle Hilfe holen?

Akne ist die häufigste Hauterkrankung von Jugendlichen. Sie stellt ein sehr komplexes Krankheitsbild mit zahlreichen Subtypen dar und kann von akut bis chronisch verlaufen. Leidet Ihr Teenager unter vielen Pickeln im Gesicht und besteht der Verdacht auf Akne, sollten Sie sich von einer Fachperson in der Apotheke beraten lassen oder direkt eine Dermatologin oder einen Dermatologen aufsuchen.
 

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion