Erziehung und Entwicklung

Essensgeld für Jugendliche: Clevere Abwicklung

Essensgeld für Jugendliche ist nötig, sobald diese sich mittags auswärts verpflegen müssen. Wir zeigen Eltern die Möglichkeiten zur Handhabung - von Bargeld über Geschenkkarte bis Prepaid Kreditkarte.

Gehen Jugendliche nicht mehr im eigenen Dorf zur Schule, können sie mittags nicht zuhause essen. Sie brauchen Essensgeld, um sich auswärts zu verpflegen. Für Eltern ergeben sich daraus einige Fragen: Wie viel Essensgeld braucht mein Kind? Muss ich kontrollieren, wofür es das Geld ausgibt? Soll ich Bargeld mitgeben oder gibt es raffiniertere Möglichkeiten? Hier finden Sie alles Wissenswerte.

Den richtigen Betrag für das Essensgeld finden

Wie viel Geld Ihr Kind für die Verpflegung braucht, hängt davon ab, wo es sich normalerweise verpflegt. Gibt es eine Mensa in der Schule, eine Kantine am Ausbildungsort oder einen nahgelegenen Supermarkt, ist das günstiger, als wenn Ihr Teenie in ein Restaurant geht. 

Unsere Empfehlung: Informieren Sie sich über die Preise der verfügbaren Verpflegungsmöglichkeiten, um einen Richtwert für das benötigte Geld pro Tag zu bekommen. Rechnen Sie dabei eine gewisse Reserve mit ein, damit Ihr Kind sich manchmal auch eine Zwischenverpflegung kaufen kann. In den ersten paar Wochen ist es hilfreich zu notieren, wie viel Geld das Kind effektiv ausgibt, und den Betrag für das Essensgeld wenn nötig anzupassen.

Die Kontrolle über das Essensgeld behalten

Essensgeld soll für das Essen ausgegeben werden – nicht, um das Taschengeld aufzupeppen. Dies sollten Eltern ihren Kindern auch klar so kommunizieren. Idealerweise führen Sie Buch über die Höhe des Essensgeldes, das Sie Ihrem Kind mitgeben. Fragt Ihr Kind immer häufiger nach Geld für Verpflegung und scheint der Betrag dadurch mit der Zeit unrealistisch hoch, sollten Sie das Gespräch suchen.

Nützliche Informationen

Nützliche Informationen

Die Möglichkeiten – von Bargeld über Prepaid Kreditkarte bis Geschenkkarte

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Kind das Essensgeld zur Verfügung stellen können. Hier finden Sie drei Varianten mit ihren Vor- und Nachteilen.

1) Das Essensgeld in Bargeld

Naheliegend und unkompliziert: Sie geben Ihrem Kind wöchentlich oder monatlich einen bestimmten Betrag in bar. Der grösste Nachteil dieser Variante ist, dass Sie keine Kontrolle darüber haben, wofür dieses das Geld ausgibt. Auch müssen Sie manuell Buch führen, um den Überblick über den ausgegebenen Betrag zu behalten.

Vorteile: 

  • Kein Initialaufwand

Nachteile:

  • Keine Kontrolle, wofür das Geld ausgegeben wird
  • Beträge müssen manuell notiert werden

2) Die Prepaid Kreditkarte für mehr Kontrolle

Eine Prepaid Kreditkarte (Mastercard oder VISA) kann bei einer Bank beantragt werden. Sie funktioniert wie eine normale Kreditkarte mit dem Unterschied, dass nur Geld ausgegeben werden kann, das vorher auf die Kreditkarte geladen wurde. Sie laden also das Essengeld via E-Banking, Einzahlungsschein oder Telefon auf die Prepaid-Karte, danach kann Ihr Kind damit seine Ausgaben begleichen.

Ein grosser Pluspunkt dieser Variante ist die Kreditkartenabrechnung, die Ihnen schnell und einfach zeigt, wann und wo das Geld verwendet wurde. Ausgaben für trendige Kleidung, Videospiele oder teures Make Up identifizieren Sie somit problemlos! Auch behalten Sie mithilfe der Abrechnung leicht den Überblick über die ausgegebenen Beträge. 

Jedoch ist bei der Wahl der Prepaid Kreditkarte Vorsicht geboten, da viele Anbieter hohe Transaktions- und Jahresgebühren verlangen. Es lohnt sich, die entstehenden Kosten im Vorhinein genau abzuklären. Des Weiteren ist zu beachten, dass Kreditkarten nicht überall als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Am besten informieren Sie sich vor dem Beantragen einer Karte, welche Zahlungsmöglichkeiten es in den Restaurants oder Läden gibt, in denen Ihr Kind sich normalerweise verpflegt.

Vorteile: 

  • Übersicht darüber, wofür das Geld ausgegeben wird
  • Leichte Übersicht über aufgeladene Beträge
  • Bargeldlos und einfach bezahlen

Nachteile:

  • (Mögliche) Gebühren für die Kreditkarte
  • Initialaufwand zum Beantragen der Karte bei der Bank
  • Nicht überall werden Kreditkarten akzeptiert

Unser Tipp: Mit der Prepaidkarte Travel der Migrosbank haben Sie jederzeit den Überblick über die Ausgaben Ihres Kindes und das restliche Guthaben. Aufladen können Sie die Karte schnell und einfach via E-Banking oder per Telefon.
 

3) Ausgaben einschränken mit der Migros Geschenkkarte

Eine Migros Geschenkkarte ist eine gute Wahl, wenn Ihr Kind seine Verpflegung in der Migros, bei einem Migros-Take Away oder im Migros Restaurant kaufen kann. Und vielen Eltern gibt es eine gewisse Sicherheit zu wissen, dass die Geschenkkarte gar nicht erst in beliebigen Kleiderläden oder am Kiosk verwendet werden kann.

Geschenkkarten der Migros können Sie in jeder Migros-Filiale oder online kaufen. Aufladen können Sie sie an jeder Migros-Kasse sowie im Migros Online-Shop. Akzeptierte Zahlungsmittel sind VISA, MasterCard, Amexco, Diners, PostFinance und Twint.

Migros App: Kinderleicht mit dem Handy bezahlen

Wussten Sie, dass Sie das Guthaben einer Geschenkkarte der Migros in die Migros App laden, um dann einfach via Smartphone bezahlen zu können? Gerade für Jugendliche ist das eine willkommene Option: An der Kasse einfach die Migros App öffnen, den individuell festgelegten PIN-Code eingeben und den Smartphone-Bildschirm scannen lassen – schon wird bezahlt.  So kann Ihr Teenie die Geschenkkarte getrost zuhause lassen, er muss lediglich sein Handy bei sich haben.

Mobiles Bezahlen einrichten 

Vorteile:

  • Geld kann kaum für andere Ausgaben (Taschengeld) genutzt werden
  • Bargeldlos und einfach bezahlen, auch via Smartphone möglich

Nachteile:

  • Geld kann nur in Migros-Restaurants genutzt werden, andere Restaurants akzeptieren diese Geschenkkarten nicht

Essen von zuhause mitnehmen, Essensgeld sparen

Lecker, abwechslungsreich und gleichzeitig eine kostengünstige Option ist es, wenn Sie Ihrem Teenie sein Mittagessen von zuhause mitgeben. Hat Ihr Kind die Möglichkeit, Essen in der Schule oder im Geschäft aufzuwärmen? Dann können Sie am Vorabend ein einfaches Rezept für den nächsten Mittag vorbereiten oder für das Abendessen etwas mehr kochen. Als Optionen für ein kaltes Mittagessen eignen sich Sandwiches oder vielseitige Salatvariationen.

Nützliche Infos und inspirierende Rezepte finden Sie hier

Praktische Essbehälter für unterwegs

Foto: Getty Images

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen