Kochtipp

Kochen mit Kindern

Kinder packen gerne an in der Küche. Die Migusto-Köchin Katrin Klaus erklärt, was Eltern über scharfe Messer, heissen Herdplatten und versalzenen Saucen wissen sollten.

Was spricht dafür, dass Kinder mitkochen?

Helfen Kinder mit beim Kochen, sind sie offener für Neues und das Essen schmeckt ihnen meist besser. Gleichzeitig üben sie sich in Feinmotorik und erfahren, wie viel Spass es macht, mit Lebensmitteln und Geräten zu hantieren und dabei etwas Feines zu kreieren. Meine Tochter hat angefangen, mir zu helfen, als sie stehen und etwas halten konnte. Da war sie anderthalb Jahre alt.

Messer können aber auch ganz schön scharf sein. 

Manche Eltern entscheiden sich deshalb für spezielle Kindermesser mit stumpfen Klingen. Ich finde diese fast gefährlicher als Messer, die gut hauen. Denn Kinder lernen damit nicht, richtig zu schneiden, sondern verdrücken eine Gurke, statt sie zu rädeln. So eignen sie sich eine falsche Technik an und arbeiten mit viel Druck. Ich empfehle, die Kinder langsam ans selber schneiden heranzuführen: Erst kann die Kinderhand auf meiner liegen, wenn ich schneide. Dann kann das Kind das Messer selbst halten und ich halte seine Hand und begleite die Bewegung. Schon bald kann das Kind selbst schneiden. 

Worauf ist sonst noch zu achten beim Schneiden?

Es braucht eine rutschfeste Unterlage. Legt man das Schneidebrett auf einen feuchten Lappen, bewegt es sich nicht. Gurken eigenen sich gut für Anfänger, da sie recht weich sind. Auch gekochte Kartoffeln lassen sich mit wenig Kraft scheibeln. Halten die Kinder das Gemüse mit den Fingern wie Tigerkrallen, sind ihre Fingerspitzen zudem geschützt. Am besten sitzen sie auf einem Stuhl und bewegen das Messer von sich weg. 

Viele Eltern möchten ihre Kinder vom heissen Herd fernhalten. Wie sehen Sie das?

Auch beim Herd ist es wichtig, dass Kinder ein Gefühl dafür entwickeln. Eltern sollten ihren Kindern erklären, dass die Platten und Pfannen darauf heiss werden und deshalb Vorsicht angebracht ist. Am besten lassen sie es ihre Kinder auch erleben, indem sie gemeinsam eine Hand in die Nähe der Platte halten und die Hitze spüren. Stehe ich als Mutter oder Vater daneben und halte eine Pfanne, können Kinder im Risotto rühren oder Gemüse braten. Wichtig ist, dass die Kinder sicher und hoch genug stehen.  

Was sind gute Jobs für absolute Küchen-Anfänger?

Bananen rädeln, Teig mischen und kneten, Salat in der Salatschleuder schleudern. Die Salatsauce mit dem Schwingbesen verrühren oder in einen Behälter schütteln. Salz, Pfeffer und Gemüse in die Sauce einstreuen. Schon bald bereiten die Kinder die Salatsauce selbstständig zu.

Ihr allerwichtigster Tipp zum Schluss?

Es ist wichtig, dass Eltern sich fürs gemeinsame Kochen mit Kindern Zeit nehmen und nicht gestresst sind. Ihre Tagesform spielt ebenso eine Rolle wie diejenige des Kindes. Fehlt es an Zeit und Nerven, sollte man lieber ein andermal zusammen kochen. Und ebenfalls zentral erscheint mir ein Kompliment hie und da. Das motiviert ungemein. 

Nützliche Informationen

Katrin Klaus, Migusto
Bild wird geladen

Katrin Klaus

Köchin bei Migusto

Nützliche Informationen

Text: Monica Müller

Nützliche Informationen

Katrin Klaus, Migusto
Bild wird geladen

Katrin Klaus

Köchin bei Migusto

Nützliche Informationen

Text: Monica Müller

Tipps zu Kochen mit Kindern

Mit diesen Tipps und Hinweisen steht dem gemeinsamen Familien-Kochspass nichts mehr im Weg:

  • Zeitmanagement: Genügend Zeit einplanen. Es dauert länger, wenn Kinder mithelfen. Ausserdem erhöht Hektik das Risiko für kleine Unfälle und kann zu frustrierenden Situationen führen ("Gib her, ich mach das!").
  • Vorgehensweise: Die Kinder schrittweise an immer schwierigere Arbeiten heranführen. Vorschulkinder schneiden zuerst weiche Dinge wie Bananen und Birnen. Später Gurken, Rüebli, Kartoffeln. 
  • Gefahrenherde kennenlernen: Lässt man Kinder nicht üben, lernen sie nicht, wie mit den Gefahren wie heisse Platten und scharfe Messer umzugehen. Kinder sollen erfahren, wie der Herd funktioniert: Wasser kocht über, Fett spritzt, etwas brennt an. Die Platten bleiben heiss. Sie hantieren aber frühestens ab 8 Jahren mit Wassertöpfen.
  • Vorbereitung: Hände waschen. Haare zusammenbinden. Schürze anziehen. Zutaten und Geräte bereitstellen. Elektrische Geräte zusammensetzen, erst am Schluss an den Strom anschliessen.
  • Sicherheit: Vorschulkinder keinen Moment unbeaufsichtigt lassen. Auf rutschfester Unterlage schneiden. Immer von sich weg schneiden. Am Herd unter Aufsicht zuschauen und mithelfen. Kippsicheren Schemel benützen. Mit wenig Fett braten (Spritzgefahr). Pfannenstiele gegen die Wand drehen.
    Beim Mixen den Pürierstab in die Flüssigkeit tauchen und erst dann das Gerät einschalten. Flüssigkeiten immer vom Körper weg abgiessen.
  • Ordnung machen: Aufräumen gehört dazu. Auch hier sollen die Kinder mithelfen.

Foto: Getty Images

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen