Haushaltstipps

Schlechte Gerüche neutralisieren mit einfachen Mitteln

Schlechte Gerüche in der Wohnung schnell loswerden? Mit diesen einfachen Hausmitteln und Tricks neutralisierst du Gerüche im Handumdrehen.

Schlechte Gerüche in der Wohnung sind keine Seltenheit. Sei es im Kühlschrank, der Küche oder in der gesamten Wohnung: Unangenehme Gerüche kannst du mit einfachen Tricks und Hausmitteln neutralisieren. Selbst hartnäckige Gerüche wie etwa Rauch oder der Geruch von Katzenurin lassen sich aus der Wohnung verbannen.

Nützliche Informationen

Stichwörter

Haushaltstipps

Nützliche Informationen

Stichwörter

Haushaltstipps

Ursache von unangenehmen Gerüchen finden

Klar, jeder Geruch hat seine Quelle, doch die ist nicht immer so leicht zu lokalisieren wie die Duftwolke vom Fondue des Vorabends oder der muffige Staubsaugerbeutel. Wichtig ist es dennoch, dass du den Ursprung des störenden Geruchs findest und entfernst. Oftmals entstehen unangenehme Gerüche durch den Abfall, einen schmutzigen oder gar verstopften Abfluss, alte Lebensmittel im Kühlschrank oder muffig gewordene Textilien wie Teppiche oder Vorhänge.

Hast du erstmal die Quelle gefunden und beseitigt, solltest du gut lüften. Bis üble Gerüche verschwinden, dauert es jedoch auch bei mehrmaligem Lüften einige Zeit – gerade Rauchgeruch oder der beissende Geruch von Katzenurin können ganz schön hartnäckig sein. Damit du in der Zwischenzeit den unangenehmen Geruch nicht einfach hinnehmen musst, helfen einfache Hausmittel oder spezielle Geruchsneutralisierer für die Wohnung.

Mit Kaffee & Co. gegen fiese Küchengerüche

Nach dem Kochen hängt der Duft des Essens oft noch lange in der Luft und verteilt sich nicht nur in der Küche, sondern auch im Wohnbereich. Aber auch der Abfall oder der Abfluss können unter Umständen einen unangenehmen Geruch verbreiten. Ist die Geruchsquelle entfernt, kannst du mit diesen Hausmitteln für frischen Duft sorgen: 

Kaffee

Sowohl Kaffeebohnen als auch das Pulver neutralisieren Gerüche und sind eines der besten Hausmittel gegen lästige Gerüche. Du kannst dafür den getrockneten Kaffeesatz oder frische Bohnen respektive gemahlenen Kaffee verwenden. Verteil ihn in kleinen Schalen in der Küche und den betroffenen Räumen. 

Essig

Klingt widersprüchlich, doch Essig als Hausmittel, kann tatsächlich schlechte Gerüche neutralisieren. Mische dazu Essig und Wasser (im Verhältnis 2:1) in einer Schale. Diese kannst du in der Küche oder im Wohnbereich aufstellen. Noch effektiver ist es, wenn du die Mischung auf dem Herd erwärmst und dann etwas verdampfen lässt.

Salz

Das weisse Gold ist auch ein wertvolles Hausmittel, wenn es darum geht, unangenehme Gerüche zu binden. Salz nimmt Feuchtigkeit auf und ist daher bestens geeignet, um den Geruch von frisch gestrichenen Wänden aufzunehmen. Auch im Abfluss kann Salz Abhilfe gegen das Stinken schaffen. Sofern der Abfluss nicht verstopft ist, kannst du zwei Esslöffel Salz in den Abfluss geben, gut 30 Minuten wirken lassen und mit Wasser nachspülen. Das funktioniert natürlich nicht nur in der Küche, sondern auch im Bad. 

Gewürze

Geht es um den Geruch von deftigen Speisen wie Fondue, kann ein Sud aus Zimt, Gewürznelken und Anis die Gerüche beseitigen und für einen angenehmen Duft sorgen. Auf fünf Deziliter Wasser gibst du je einen gestrichenen Teelöffel von jedem Gewürz. Koche den Sud kurz auf und lass ihn dann einige Zeit auf dem Herd verdampfen. Die niedrigste Hitzestufe reicht dafür schon aus. 

Tipp: Bei offenen Küchen solltest du die Türen der anderen Zimmer schliessen, bevor du kochst. So verteilt sich der Geruch deines Menus nicht in allen Räumen. 

Gerade wenn es schnell gehen soll, weil vielleicht noch Besuch vorbeikommt oder du den Geruch von Kaffee nicht magst, sind Geruchsneutralisierer für die Wohnung eine gute Alternative. Sie entfernen hartnäckige Gerüche schnell und effektiv. 

Zudem kannst du mit Raumduft in der ganzen Wohnung für einen angenehmen Geruch sorgen. Hier hast du eine grosse Auswahl an Raumdeos, Sprays, Steckern oder dekorativen Duftstäbchen und Duftkerzen.

Für reine Luft im Kühlschrank

Natürlich gilt auch beim riechenden Kühlschrank: Zuerst solltest du die Quelle des schlechten Geruchs entfernen und danach deinem Kühlschrank eine gründliche Reinigung gönnen. Bleibt immer noch ein komischer Geruch zurück, helfen die folgenden Hausmittel:

Zitrone

Sie ist eines der besten Mittel, um hartnäckige Gerüche aus dem Kühlschrank zu entfernen. Auch im Geschirrspüler kann sie Abhilfe schaffen. Schneide einfach eine Zitrone in zwei Hälften und lege diese in den Kühlschrank oder ins Besteckfach des Geschirrspülers. Während dem Spülen nimmst du die Zitronen natürlich heraus.

Kaffeepulver

ist ebenfalls ein guter Trick gegen Gerüche im Kühlschrank. Einfach ein kleines Schälchen davon in den Kühlschrank stellen. 

Tipp: Streng riechende Lebensmitte wie etwa Käse solltest du immer in luftdichten Behältern aufbewahren. 

Zudem gibt es auch Geruchsneutralisierer für spezielle Problemzonen wie den Kühlschrank oder den Abfall. Sie sorgen dafür, dass Gerüche dauerhaft neutralisiert werden.

Gerüche aus Textilien entfernen

Gerade Teppiche, aber auch Vorhänge und manchmal sogar der Kleiderschrank können einen muffigen Geruch verursachen. Waschbare Textilien wie Vorhänge solltest du in diesem Fall waschen und Teppiche mit einem geeigneten Teppichreiniger behandeln. Bei einzelnen Stellen auf dem Teppich, die einen schlechten Geruch verursachen, kannst du mit Natron und Backpulver dagegen vorgehen. Beide entfernen den Geruch gleichermassen. Streu das Pulver auf die betroffenen Stellen und lass es über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen saugst du das Pulver gründlich mit dem Staubsauger auf. 

Apropos Staubsauger: Gegen den all zu häufigen Staubsaugerbeutel-Geruch gibt es einen einfachen Trick. Saug vor dem Staubsaugen ein wenig Waschmittel auf. Es verbreitet anschliessend einen angenehm frischen Duft.

Da sich Kaffee, Essig oder Gewürzbrühe im Kleiderschrank nicht so gut machen, helfen auch hier praktische Dufterfrischer und Textilerfrischer. 

Katzenurin-Geruch entschärfen

Katzenurin hinterlässt nicht nur unschöne Flecken, sondern auch einen beissenden Geruch. Hat deine Katze auf den Boden oder gar das Sofa gemacht, solltest du schnell handeln und den Urin gar nicht erst antrocknen lassen. Entferne den Urin mit Küchenpapier. Danach kannst du Backpulver oder alternativ Natron auf die Flecken streuen und warten, bis es ganz getrocknet ist. Saug es anschliessend mit dem Staubsauger auf. 

Gegen den Uringeruch hilft auch hier einmal mehr das Kaffeepulver. Reinige die Flecken zuvor mit etwas Seife. Danach trägst du das Pulver auf und lässt es ein bis zwei Stunden einwirken. Jetzt kannst du es einfach mit dem Staubsauger aufsaugen. Achtung: auf hellem Material kann das Pulver dunkle Verfärbungen verursachen. In diesem Fall greifst du am besten gleich zu einem Reiniger gegen Katzenurin.

Gut zu wissen: Wenn deine Katze häufiger in der Wohnung markiert, solltest du herausfinden, woran das liegt. Denn oft fühlen sie sich in ihrem Territorium bedroht; beispielsweise durch eine andere Katze, ein anderes Haustier oder ein Tier in der Nachbarschaft. Dann urinieren sie, um ihr Revier zu markieren. Auch das Katzenklo solltest du stets sauber halten, insbesondere wenn deine Katze oder dein Kater nicht nach draussen darf. 
 

Mit Zitrone und Essig gegen Rauchgeruch

Raucher riechen ihn selbst oftmals nicht, doch Rauchgeruch von Zigaretten ist nichts, was man in der Wohnung haben möchte. Deshalb solltest du immer gut lüften, falls jemand in der Wohnung raucht, damit sich der Zigarettenrauch nicht in den Zimmern festsetzt. Noch besser ist es, bei offenem Fenster zu rauchen. Der Aschenbecher sollte immer draussen auf der Fensterbank oder dem Balkon stehen und nicht in der Wohnung, denn dort sorgt er für den typischen kalten Rauchgeruch. 

Essig: Koche zehn bis 15 Tropfen Essig mit sechs Deziliter Wasser auf, füll das Gemisch in eine hitzebeständige Schüssel und stell diese in den betroffenen Raum. Der saure Geruch wirkt gegen den Zigarettengeruch. Anschliessend kannst du den Raum gut lüften. 

Zitronen: Schneide eine Zitrone in sechs Teile, leg sie in eine hitzebeständige Schüssel und übergiess sie mit kochendem Wasser. Stell sie in den betroffenen Raum. Je nachdem, wie stark der Geruch ist, wiederholst du den Vorgang zwei- bis dreimal, um den Rauchgeruch zu entfernen. 

Da der lästige Zigarettengeruch besonders schwer aus der Wohnung zu bekommen ist, kannst du auch auf Raumerfrischer aus der Migros zurückgreifen.

Frischer Wind auf der Toilette

Besonders bei Toiletten mit Dusche oder Badewanne, die kein Fenster haben, kann es durch die Feuchtigkeit schnell zu Geruchsbildung kommen. Ein dekoratives Hausmittel sind Orangen und Nelken. Hierzu brauchst du lediglich eine Orange und ein paar Nelken. Die Nelken drückst du in die Orangenschale und stellst sie im Bad oder der Toilette auf. Etwas weniger weihnachtlich – dafür sehr effizient – sind Duftkerzen oder Raumerfrischer aus der Migros, welche die Gerüche beseitigen.

Hausmittel sind eine gute Möglichkeit, um schlechte Gerüche zu neutralisieren. Doch gerade bei hartnäckigen und sehr starken Gerüchen kommen sie schnell an ihre Grenzen. Wer zudem gerne einen frischen Duft in der Wohnung hat, kann auf Raum-Neutralisierer setzen, diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. 

Mit ätherischen Ölen gegen schlechte Gerüche

Auch ätherische Öle entfernen schlechte Gerüche. Du kannst dafür eine Duftlampe verwenden. Die Schale der Lampe wird mit Wasser gefüllt und mit einigen Tropfen ätherischem Öl ergänzt. Mithilfe eines angezündeten Teelichts verdampfen Wasser und Öl und verströmen einen angenehmen Duft. Muskatnussöl, Nelkenknospenöl oder etwa Zedernholzöl neutralisieren schlechte Gerüche besonders gut. Aber auch Myrtenöl, Sandelholz oder Zitrone als Aroma verströmen einen frischen Duft. Duftöle haben den gleichen Effekt und sind sehr ergiebig. Dazu sehen sie als Dekoration auf dem Tisch oder im Regal hübsch aus. Anders als bei der Duftlampe sind es hier Holzstäbchen, welche das Öl aufnehmen und allmählich an die Raumluft abgeben. 

Schlechte Gerüche im Auto neutralisieren

Auch im Auto kann es mitunter unangenehm müffeln. Hier hilft ein Stoffsäckchen mit Natron und einigen Tropfen ätherischem Öl. Füll das Natron in das Säckchen und gib beispielsweise Lavendelöl oder Muskatnussöl direkt auf das Natron. Fünf bis sechs Tropfen Öl sollten gut reichen. Das Säckchen kannst du an den Rückspiegel hängen. Hast du die Zutaten nicht zur Hand, helfen immer auch spezielle Geruchsneutralisierer für das Auto.

Foto: Getty Images

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen