Schwangerschaft

35. Schwangerschaftswoche (SSW 35)

Nützliche Informationen

Ab dieser Schwangerschaftswoche funktioniert das Immunsystem Ihres Babys völlig selbständig. Erfahren Sie mehr über die Entwicklung Ihres Kindes in der 35. Schwangerschaftswoche.

Das Herz Ihres Babys hat jetzt schon fast seine endgültige Form erreicht. Der vollständige Blutkreislauf beginnt allerdings erst nach der Geburt eigenständig zu arbeiten, wenn die Lunge die Atemtätigkeit aufnimmt. Ausserdem funktioniert sein Immunsystem jetzt völlig selbstständig. Es braucht jedoch auch nach der Geburt noch eine ganze Weile, bis es genügend eigene Antikörper gebildet hat, um sich erfolgreich vor Krankheiten schützen zu können. 

Tipp: Ihr Babybauch als Souvenir

Vielleicht haben Sie Ihren Babybauch schon mit einem Fotoshooting verewigt? Wenn Sie aber noch selber Hand anlegen möchten, können Sie Ihren Babybauch zusätzlich mit einem Gipsabdruck schnell und einfach zu einem ganz besonderen Kunstwerk werden lassen. Dabei können sich auch der Partner und mögliche Geschwister als Künstler ausleben. Im Fachhandel erhalten Sie spezielle Sets mit allen wichtigen Utensilien und einer Anleitung, damit Sie selbst kreativ werden können. 

So geht's: 

  • Verteilen Sie die mitgelieferte Fettcreme auf Bauch, Brust und je nach Wunsch auch auf Oberschenkeln und Schultern. So können Sie die Gipsmaske später besser ablösen. Bitten Sie Ihren Partner, Ihnen zu helfen, zu zweit geht es viel einfacher.
  • Anschliessend legen Sie den Gips auf und streichen ihn über Ihre Rundung. Nach etwa 30 Minuten können Sie die weisse Bauchmaske ablösen.
  • Mit speziellen, für Sie und Ihr Baby unbedenklichen Farben können Sie, die noch weisse Fläche Ihres Babygipsbauchs zusätzlich farbenfroh gestalten und dabei Ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Das fertige Unikat wird Sie an die aufregende Zeit des Mamawerdens eindrücklich erinnern. 

Bei Migros Do it + Garden können Sie das vollständige Gips-Set bequem online bestellen.

Jetzt Geschenkpackung Happy Belly bestellen

Haben Sie das Gefühl, schon seit ewigen Zeiten schwanger zu sein? Ihr Baby füllt jetzt annähernd Ihren ganzen Bauchraum aus. Durch die starke Dehnung verspüren Sie vielleicht öfters auch ein lästiges Jucken auf der Haut. 

Häufigere Senkwehen sorgen jetzt dafür, dass Ihr Baby sich mit seinem Köpfchen fest in den Knochen des kleinen Beckens einstellt. Es bezieht sozusagen seine Startposition für die Geburt. In der kommenden Zeit können die Schwangerschaftsbeschwerden noch einmal zunehmen. 

Auch Gesicht, Hände und vor allem Knöchel und Füsse schwellen an. Wenn Ihre Brüste zu schwer werden, können Sie jetzt auch nachts einen Schwangerschafts-BH tragen, der Ihnen Linderung verschafft.

Tipp: Nehmen Sie sich Zeit für Geschwister

Wenn Sie bereits ein kleines Kind haben, kann diese Zeit für die Geschwister sehr aufregend sein. Nutzen Sie die Zeit vor der Geburt, um jetzt besonders viel Verständnis und Einfühlungsvermögen für Ihr Erstgeborenes aufzubringen. 

Ziehen Sie Ihr Kind in die Geburtsvorbereitungen mit ein und stecken Sie es mit Ihrer Vorfreude an. So wird es weniger eifersüchtig auf das Baby oder fühlt sich keinesfalls vernachlässigt. Es könnte die Einrichtung des Baby-Zimmers mit aussuchen. Oder mithelfen, einen passenden Namen zu finden. 

Zeigen Sie ihm Ultraschallbilder und beschreiben Sie, wie das Baby wächst. Dazu kann es die eigenen Ultraschall- und Babybilder vergleichen. Weisen Sie es auf seine Vorteile als grossen Bruder oder grosse Schwester hin, das zum Beispiel schon in den Kindergarten darf. 

Nach der Geburt sollte das ältere Geschwister gleich Kontakt mit dem Neuankömmling aufbauen – hier sind die Eltern gefordert. Halten Sie ausserdem ein neues Spielzeug in Ihrem Klinikkoffer bereit, das Sie dem älteren Kind als Geschenk «vom Baby» überreichen können.

Was ist im Falle einer Sturzgeburt zu tun?

Haben Sie Angst, den Wehenbeginn zu verpassen und dann eine Geburt im Auto oder Taxi zu erleben? Das ist ganz normal! Aber dass es dann auch passiert, das ist wirklich sehr, sehr selten. Vor allem bei Erstgebärenden ist eine überstürzte Geburt oder sogar eine echte Sturzgeburt extrem selten. Sie verläuft ausserdem in der Regel ohne grössere Komplikationen. 

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn Sie Pressdrang verspüren, bevor Sie die Klinik erreicht haben?

Wenn möglich, sollte diesem Drang nicht nachgegeben werden. Versuchen Sie zu hecheln oder auszuatmen, als wollten Sie eine Kerze ausblasen. Manchmal können so wertvolle Minuten gewonnen werden. Pressen Sie aber nicht die Beine zusammen, das ist ungünstig für das Kind. Wird der Pressdrang zu stark, um ihn unterdrücken zu können, müssen Sie nachgeben. Versuchen Sie dennoch, zusätzliches Pressen zu vermeiden, um Kraft zu sparen und den Druck auf den Geburtskanal zu vermindern. 

Das Baby wird geboren, wenn Sie durch die Dehnung der Scheide einen stechenden oder brennenden Schmerz verspüren. Jetzt ist es wieder wichtig zu hecheln oder Luft auszublasen, damit der Damm sich dehnen kann. Schliesslich wird der Kopf des Kindes mit einer Wehe und der Körper mit der nächsten geboren.

Nach der Geburt ist es am wichtigsten, dass Ihr Baby sofort warm gehalten wird. Das geht am besten, wenn es auf Ihrer nackten Haut liegt. Lassen Sie sich zudecken, egal womit, unterwegs kann das zur Not auch ein Pullover oder ein Mantel sein. 

Spital anrufen

Sucht das Neugeborene Ihre Brustwarze, umso besser. So werden weitere Kontraktionen und die Ausstossung der Nachgeburt angeregt. Inzwischen sollten Sie aber das Spital erreicht haben oder die Ambulanz angekommen sein

Unsere Produktempfehlungen für Sie:

Foto: Getty Images

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat