Schwanger werden

Schwangerschaftsanzeichen: Wie du spürst, ob du schwanger bist

Die Brüste spannen, der Magen ist flau, die Blase drückt? Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft sind bei jeder Frau unterschiedlich stark ausgeprägt. Hier erfährst du allerlei Wissenswertes über die ersten Symptome einer spannenden Reise.

In den ersten Tagen einer Schwangerschaft ist deinem Körper noch längst nicht anzusehen, dass er einen neuen Menschen produziert. Dabei passiert bereits Unglaubliches: Nach der Befruchtung wandert die Eizelle vom Eileiter in die Gebärmutter. Die Zellteilung ist in vollem Gange. Das Schwangerschaftshormon hCG wird produziert und signalisiert dem Körper: Du bist schwanger! Progesteron sorgt dafür, dass keine weiteren Eizellen reifen und dass sich der Keim in der Gebärmutter einnisten kann. Schon in dieser ersten Phase zeigt der Körper erste Schwangerschaftssymptome. Wir stellen dir die häufigsten Anzeichen vor. Um sicherzugehen, ob du tatsächlich schwanger bist, empfiehlt sich aber ein Schwangerschaftstest.

Die häufigsten Schwangerschaftsanzeichen

  1. Übelkeit

  2. Ausbleibende Periode

  3. Müdigkeit

  4. Atemnot

  5. Feiner Geruchssinn

  6. Stimmungsschwankungen

  7. Die Brüste spannen

  8. Ziehen im Unterleib

  9. Häufiger Harndrang

  10. Erhöhte Temperatur

Tipps bei Anzeichen einer Schwangerschaft

Übelkeit

Meist setzt die Übelkeit erst sechs Wochen nach der Befruchtung ein. Bei einigen Frauen geht die Schwangerschaftsübelkeit aber schon früher los. Sie ist eins der sichersten Zeichen für eine Schwangerschaft. Manche Frauen müssen sich übergeben, anderen ist tagelang flau im Magen. In der Regel ebbt die Schwangerschaftsübelkeit um den vierten Monat herum wieder ab. Aber du kannst auch schwanger sein, ohne dass dir je schlecht ist.

Ausbleibende Periode

Ein weiteres Symptom für eine Schwangerschaft ist die ausbleibende Periode. Progesteron verhindert, dass weitere Eizellen für den Eisprung heranreifen: Kein Eisprung, keine Periode.

Müdigkeit

Schwangere sind gerade zu Beginn der Schwangerschaft häufig müde und abgeschlagen. Das liegt daran, dass der Blutdruck in den ersten Monaten etwas abfällt. Die Gebärmutter wird stärker durchblutet – das Blut fehlt dann anderswo im Körper.

Atemnot

Eine Treppe und du gerätst ausser Puste? In deinem Bauch wächst neues Leben, das braucht Sauerstoff. Bei dir wird die Luft dann öfter einmal knapp – ein Symptom, dass dich die ganze Schwangerschaft über begleiten wird.

Feiner Geruchssinn

Es kann sein, dass Kaffee, Bier oder sogar dein Lieblingsparfum dich plötzlich abstosst. Viele schwangere Frauen sind geruchsempfindlicher als sonst. Vermutlich schützt diese Überempfindlichkeit Schwangere davor, verdorbene oder ungesunde Speisen und Genussmittel zu sich zu nehmen.

Stimmungsschwankungen

Es kann vorkommen, dass du emotional nicht so stabil bist. Wenn du plötzlich bei einem Werbespot für Fertigsauce in Tränen ausbrichst oder dich schneller aufregst, schiebe es auf die Hormone.

Die Brüste spannen

Hormone lassen die Drüsen in der Brust wachsen. Die Brust wird grösser und empfindlicher. Sie kann schmerzen und spannen. Ausserdem könnten du schon jetzt eine leicht dunklere Färbung des Warzenhofs beobachten. Die Montgomery-Drüsen – die kleinen Erhebungen auf der Brustwarze – treten deutlicher hervor. Ein unterstützender BH hilft.

Ziehen im Unterleib

Wenn der Keim sich in der Gebärmutter einnistet und wenn diese wächst und stärker durchblutet wird, spüren manche Frauen ein Ziehen im Unterbauch. Die Schmerzen sind aber kein eindeutiges Symptom für eine Schwangerschaft, sondern könnten auch normale Menstruationsbeschwerden sein.

Häufiger Harndrang

Östrogen lockert Muskeln und Gewebe. Das gilt auch für die Blase, die das Wasser nicht so lange halten kann. Ausserdem arbeiten die Nieren fleissiger und produzieren mehr Urin. In der fortgeschrittenen Schwangerschaft drückt zusätzlich die wachsende Gebärmutter auf die Blase.

Erhöhte Temperatur

Wenn du deinen Zyklus überwachst und deine Basaltemperatur regelmässig gemessen hast, könntest du eine leichte Erhöhung feststellen. Normalerweise steigt die durchschnittliche Basaltemperatur beim Eisprung an und sinkt zur nächsten Periode wieder. Bleibt die durchschnittliche Basaltemperatur länger erhöht, könnte das ein Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Unsere Produktetipps für dich

Wie viele Kinder wünschst du dir?

Foto: Getty Images

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat