Schwangerschaft

Sicher fliegen in der Schwangerschaft

Nützliche Informationen

Darf man in der Schwangerschaft fliegen? Für gesunde Schwangere ist Fliegen unproblematisch. Ein paar Vorsichtsmassnahmen helfen bei der Planung – wir zeigen sie Ihnen.

Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Reise in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sind Flugreisen gut möglich. Besonders im zweiten Trimester, wenn viele Schwangere vor Energie strotzen und der Bauch noch nicht sehr stört, sind eine Ferienreise oder ein Businesstrip mit dem Flugzeug kein Problem. Bevor Sie einen Flug buchen, sollten Sie sich mit der Frauenärztin besprechen. Sie klärt ab, ob Risiken wie Blutarmut, Herz-Kreislauf-Beschwerden, eine Neigung zu Fehlgeburten oder vorzeitigen Wehen bestehen. Wichtig ist auch, dass an Ihrem Reiseziel eine gute medizinische Versorgung gewährleistet ist und dass Sie wissen, wo die nächsten Ärzte und Spitäler sind. Bei der Wahl der Destination sollten Sie auch beachten, ob Sie Impfungen benötigen: Diese sind zwar in der Regel ungefährlich für Mutter und Kind, aber beispielsweise ist nicht jede Malariaprophylaxe für Schwangere geeignet. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Ärztin.

Wann fliegen Schwangere am besten?

Die beste Zeit für Flüge während der Schwangerschaft ist das mittlere Schwangerschaftsdrittel. Das Fliegen in der Frühschwangerschaft ist ebenfalls ungefährlich. Aber viele Frauen fühlen sich in dieser Zeit müde und abgeschlagen, so dass eine Reise mit oder ohne Flugzeug eher als anstrengend empfunden wird. Die Gefahr einer Fehlgeburt ist in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft am grössten – ein Flug hat aber keinen Einfluss auf dieses Risiko. 
Gegen Ende der Schwangerschaft wird meist alles etwas beschwerlicher, auch das Fliegen. Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat sind Langstreckenflüge keine gute Idee mehr. Die meisten Fluggesellschaften nehmen Schwangere ab der 34. oder 36. Schwangerschaftswoche nicht mehr oder nur mit Ausnahmebewilligung an Bord. Zwillingsmamas müssen schon ab Woche 32 auf dem Boden bleiben. Mit dieser Regelung wollen sich die Fluggesellschaften gegen eine Geburt über den Wolken absichern. 
Wenn Sie nach der 28. Woche fliegen wollen, sollten Sie für den Flug einige Dokumente parat haben: Lassen Sie sich von Ihrer Gynäkologin ein ärztliches Attest ausstellen. Darin muss der errechnete Geburtstermin stehen. Ausserdem sollte das aktuelle Attest bestätigen, dass Sie bei guter Gesundheit sind und dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft. Das Personal kann Sie auffordern, diese Dokumente vorzuweisen.

Schwanger fliegen: Worauf sollten Sie achten?

  • Auf 8000 bis 12‘000 Metern Höhe ist der Sauerstoffgehalt geringer und die kosmische Strahlung zwar höher. Beides ist für werdende Mütter und Babys aber ungefährlich.
  • Weil die Thrombosegefahr steigt, sollten Sie auf dem Flug unbedingt gut sitzende Kompressionsstrümpfe tragen. Kompressionsstrümpfe werden Ihnen vom Frauenarzt verschrieben, v.a., wenn Sie zu Wassereinlagerungen oder Krampfadern neigen. Reisestrümpfe finden Sie aber auch im SportXX oder in der Apotheke.
  • Geben Sie wenn möglich schon bei der Buchung an, dass Sie schwanger sind. Reservieren Sie einen Sitz in der ersten Reihe oder beim Gang, wo Sie mehr Beinfreiheit haben. Das ist auch praktisch, weil Sie vermutlich zwischendurch ohnehin das WC aufsuchen müssen.
  • Bewegen Sie sich, stehen Sie mindestens alle 30 Minuten auf und laufen Sie ein paar Schritte.
  • Schlabberlook ist angesagt. Tragen Sie – abgesehen von den Kompressionsstrümpfen – lockere, gemütliche Kleidung, zum Beispiel Trainerhosen mit Gummizug.
  • Trinken Sie viel. Nach der Sicherheitskontrolle können Sie noch am Flughafen Ihre Wasservorräte aufstocken. So müssen Sie während des Fluges nicht aufs Kabinenpersonal warten.
  • Schliessen Sie den Anschnallgurt unterhalb Ihres Bauchs.

Foto: iStock

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat