Babypflege

Rund ums Zahnen

Nützliche Informationen

Stichwörter

Babypflege 0-3 Jahre Baby

Der Speichel läuft, das Zahnfleisch ist geschwollen: Bald bricht der erste Zahn durch. Sobald er da ist, heisst es: Zähneputzen und Karies vermeiden.

Autsch! Vielleicht entdecken Sie auf etwas unsanfte Art, dass Ihr Baby seinen ersten Zahn gekriegt hat – plötzlich schmerzt es empfindlich, wenn es auf Ihrem Finger rumkaut. Der erste Milchzahn bricht oft im Alter von sechs bis acht Monaten durch. Es gibt aber auch Kinder, die ihre Zähne viel früher oder erst im zweiten Lebensjahr bekommen – auch das ist normal.

Ihr Baby merkt lange bevor der erste Zahn kommt, dass sich etwas verändert: Es spürt den Druck der noch verborgenen Zähnchen.

Vielleicht steckt es sich alles Erreichbare in den Mund (zum Beispiel das eigene Fäustchen) und drückt damit gegen den Kiefer. Oft fliesst in dieser Zeit sein Speichel stärker, manche Babys sind fiebrig.

Schenken Sie ihm jetzt besonders viel Zuwendung.

  • Zahnende Babys kauen gerne auf Beissringen rum. Diese können im Kühlschrank gelagert werden. Achten Sie aber darauf, dass sie nicht zu kalt sind
  • Manche Eltern schwören auf die schmerzlindernde Wirkung von Bernsteinketten
  • Zahnungsgels (unbedingt zuckerfrei) sollten zurückhaltend verwendet werden, da sie den Babys in der Regel sehr gut schmecken und Ihr Kleines, auch unabhängig vom Zahnschmerz, vermehrt danach verlangen dürfte
  • Pflege der Milchzähne: Bereits das erste Zähnchen muss gepflegt werden. Einmal am Tag genügt anfangs. Am besten nach der letzten Mahlzeit vor dem Schlafengehen. Benutzen Sie eine weiche Kinderzahnbürste und Kinderzahnpasta für Milchzähne. Bürsten Sie die Zähnchen bis über das Zahnfleisch hinaus. Erzwingen Sie nichts, Ihr Baby muss sich erst an das neue Ritual gewöhnen

So klappt es besser mit dem Zähneputzen

Geben Sie Ihrem Kind die Zahnbürste zum Spielen, bevor Sie mit der Pflege beginnen. Oder geben Sie Ihrem Baby eine zweite Zahnbürste in die Hand, während Sie ihm die Zähnchen putzen.

Schon Babys können Karies haben. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind möglichst nicht in Kontakt mit den schädlichen Bakterien kommt:

  • Nehmen Sie Nuggis nicht in den Mund – Sie könnten Karies-Erreger auf Ihr Baby übertragen
  • Hauptursache für Karies sind zuckerhaltige Speisen und Getränke. Achten Sie darauf, dass der Baby-Brei keinen Zucker enthält. Verzichten Sie auf gesüsste Getränke
  • Besonders schädlich sind süsse Getränke in Schoppenflaschen (Schoppenkaries), da die Flüssigkeit den Zahn über einen längeren Zeitraum hinweg umspült und so auch die Zahnzwischenräume bedroht
  • Tauchen Sie Nuggis nie in Honig, Zucker oder Sirup
  • Seien Sie zurückhaltend mit Fruchtsäften: Sie sind oft gezuckert und enthalten Fruchtsäure

Foto: Getty Images

Auch damit machen Sie Ihr Baby glücklich

Gugus