Ausstattung

Der passende Wickeltisch: Tipps für Kauf und Ausstattung

Nützliche Informationen

Ein guter und solider Wickeltisch ist eine der wichtigsten und nützlichsten Anschaffungen für Ihr Baby. Bedenken Sie, dass Sie den Wickeltisch über mehrere Jahre mehrmals täglich benutzen werden. Da lohnt es sich, genau zu überlegen, was einem wichtig ist.

Nehmen Sie sich auch die Zeit, um verschiedene Modelle zu vergleichen. In der Regel gibt es zwei Typen: Vollwertige Kommoden mit einem Wickelaufsatz darauf, in denen auch die Kleider verstaut werden können. Diese haben den Vorteil, dass sie nach der Wickelzeit weiterhin als Kommode eingesetzt werden können, da sich bei den allermeisten Modellen die Wickelplatte abschrauben lässt.Daneben gibt es die eher kleinere Tische, die meist nur über ein zusätzliches Tablar verfügen und nur zum Wickeln gedacht sind. Diese sind meist deutlich günstiger als Wickelkommoden und brauchen weniger Platz. Falls Sie ein wenig über handwerkliches Geschick verfügen, macht es auch viel Spass, selbst einen Wickeltisch zu schreinern oder ein altes Möbelstück umzufunktionieren.

Die passende Höhe ist das Wichtigste

Zunächst einmal sollte der Wickeltisch die richtige Höhe haben. Wenn verschiedene Familienmitglieder wickeln, muss eine gute Durchschnittshöhe gefunden werden. In der Regel sind dies ca. 80 cm ab Boden. Ausserdem sollte der Wickeltisch genügend tief sein, denn Ihr Kind wird auch noch gewickelt werden, wenn es fast doppelt so lang ist wie bei der Geburt. Seitlich sollten Ränder von mindestens 10 cm vorhanden sein, besser noch ein bisschen höher.

Wickelutensilien griffbereit

Achten Sie darauf, dass Sie genügend Platz für Wickelutensilien haben. Am besten sind diese entweder neben der Wickelauflage in Boxen oder auf einem Regal oberhalb des Wickeltisches untergebracht. Entscheidend ist, dass Sie alles in Griffnähe haben, bevor Sie zu wickeln beginnen. Falls Sie etwas vergessen haben oder die Windeln ausgegangen sind, lieber das Kind nochmals hochnehmen und niemals allein auf dem Wickeltisch lassen!

Noch etwas Material – und es kann losgehen

Auf einen gut ausgerüsteten Wickeltisch gehören folgende Dinge:

  • Eine Wickelauflage, am besten abwaschbar mit einer weichen Stoffauflage. Dies kann auch ein einfaches Küchenhandtuch sein, da es häufig gewechselt wird. Gazewindeln eignen sich dafür nicht so gut, da sie sehr schnell verrutschen. Wickelauflagen gibt es in verschiedenen Ausführungen, am sichersten sind diejenigen mit erhöhten Rändern. Diese haben den zusätzlichen Vorteil, dass sich das Baby darauf weniger rasch drehen kann.
  • Einen ordentlichen Vorrat an passenden Windeln
  • Po- und Wundcrème
  • Je nach Wickelmethode Feuchttücher oder trockene Reinigungstücher und Wasser
  • Ein Handtuch oder Kosmetiktücher zum Trocknen
  • Babyöl oder Bodylotion für nach dem Bad
  • Ein Windeleimer (Hier gibt es verschiedene Systeme, überlegen Sie sich genau, was für Sie wichtig ist.)

Meist wird das Baby ja auch gleich auf dem Wickeltisch an- oder umgezogen. Es ist deshalb nützlich, auch Bodys, Pyjama oder Rutschsocken etc. in der Nähe unterzubringen.

Zu guter Letzt ist es sehr hilfreich, ein Spielzeug oder Mobile auf oder über dem Wickeltisch anzubringen. Denn es wird Phasen geben, da möchte Ihr Kind alles, nur nicht gewickelt werden - dann geht nichts über ein geschicktes Ablenkungsmanöver.

Einige Produkte aus dem breiten Migros-Sortiment:

Foto: Getty Images

Auch damit machen Sie Ihr Baby glücklich

Gugus