Babyratgeber

Sicher im Strassenverkehr: Wie Kinder Verkehrsregeln lernen

Mit Kindern in der Nähe von Strassen unterwegs zu sein, ist immer eine Herausforderung: Kinder können die Geschwindigkeit von Fahrzeugen noch nicht gut einschätzen. Selbst für die Unterscheidung von fahrenden und stehenden Autos benötigen sie ein paar Sekunden. Worauf müssen Eltern also im Strassenverkehr mit ihren Kindern besonders achten? Wie lernen Kinder Verkehrsregeln?

Nützliche Informationen

Nützliche Informationen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kinder können den Strassenverkehr noch nicht ganz einschätzen.
  • Autos und andere Verkehrsmittel werden so zur Gefahr. 
  • Sicher unterwegs? Eltern sollten früh damit anfangen, ihren Kindern die Verkehrsregeln zu erklären.

Da Kinder kognitiv erst in der Entwicklung stecken und auch den Strassenverkehr nur bedingt einschätzen können, müssen Eltern besonders Acht geben, wenn sie mit ihren Kindern zu Fuss unterwegs sind. Sie sollten ihre Kinder aber auch schon früh an Verkehrsregeln und die Gebote der Vorsicht heranführen.

Wie verhält man sich richtig im Strassenverkehr? Die Antworten darauf sind lebenswichtig. Sobald ein Kind alt genug ist, kürzere Wege alleine zu gehen, sollte es wissen, wie es sich verhält, wenn Strassen und Fahrzeuge in der Nähe sind. Beginnen Sie früh damit, sodass Ihr Kind bereit ist!

Verkehrsregeln lernen: So sind Kinder sicher unterwegs

1 Vorbild sein: Was ist erlaubt und was sollte man nicht machen? Grundsätzlich gilt: vorzeigen – gemeinsam machen – allein machen lassen – beobachten und loben. 

2 Begleiten: Gehen Sie Seite an Seite mit Ihrem Kind den Schulweg oder die Strecke zur Musikschule mehrfach ab, bevor Sie es alleine gehen lassen. Achten Sie dabei auf sämtliche mögliche Gefahren (auch aus Sichthöhe des Kindes) und weisen Sie Ihr Kind wiederholt darauf hin, damit es sie sich einprägt und erklären Sie immer wieder, welche Regeln gelten, wenn Fahrzeuge in der Nähe sind. 

3 Sicherheit geht vor: Nehmen Sie nicht die kürzeste, sondern die sicherste Route. Strassen mit viel Verkehr sollten womöglich vermieden werden. Doch auch kleine Gassen können gefährlich sein, weil ein Kind dort weniger Risiken erwartet und unachtsam werden könnte.

4 Einprägen: Erklären Sie Ihrem Kind in einfachen Worten, worauf es achten muss. Lassen Sie es wiederholen, was es verstanden hat.

5 Genug Zeit einplanen: Gehen Sie mit Ihrem Kind immer frühzeitig los, damit es lernt sich nie unter Zeitdruck auf den Weg zu machen. Denn, wenn es das Gefühl hat, zu spät zu kommen, macht es womöglich aus Unachtsamkeit Fehler, aus denen Unfallrisiken resultieren.

6 Sichtbarkeit: Helle Kleidung macht Ihr Kind im Verkehr sichtbarer als dunkle. Leuchtgürtel oder reflektierende Sicherheitswesten sind vor allem am Morgen, in der Dämmerung oder an dunkleren Tagen ein Muss.

7 Lassen Sie es sich vorzeigen: Lassen Sie Ihr Kind immer wieder auch vorangehen beziehungsweise vor Ihnen eine Strasse überqueren und folgen Sie ihm. So lernt es, Verantwortung zu übernehmen.

8 Rad steht, Kind geht: Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es erst die Strasse auf einem Zebrastreifen überqueren darf, wenn wirklich alle Fahrzeuge angehalten haben. Es darf auf keinen Fall vorher losgehen, denn häufig übersehen Autofahrer eine rote Ampel.

Insbesondere im Kindergartenalter haben Kinder noch Mühe, gelernte Regeln auf andere Situationen zu übertragen. Das heisst, sie können sich zwar auf dem bekannten Kindsgiweg richtig verhalten, die Regeln jedoch auf einer neuen, unbekannten Strasse vergessen. Darum ist es wichtig, dass die Kinder immer den gleichen Schulweg zurücklegen.

Wichtige Situationen: Diese Regeln muss Ihr Kind kennen

Der Fussgängerstreifen / Zebrastreifen

  • Ich halte vor dem Rand des Trottoirs an.
  • Ich höre gut hin, ob ein Auto kommt.
  • Ich schaue links und rechts und dann wieder links.
  • Ich überquere erst die Strasse, wenn ganz sicher kein Auto kommt oder alle fahrenden Autos gehalten haben.

Der Fussgängerstreifen mit Mittelinsel

  • Siehe oben, nur in zwei Etappen.

Strasse ohne Zebrastreifen

  • Es gelten die gleichen Regeln wie bei der Überquerung einer Strasse mit Zebrastreifen.

Fussgängerstreifen mit Ampel

  • Ich halte vor dem Rand des Trottoirs an
  • Ich überquere die Strasse erst, wenn alle Autos vor der Ampel angehalten haben, auch wenn ich grün habe.

Strasse ohne Zebrastreifen und mit verdeckter Sicht

  • Möchte ich eine Strasse überqueren, an der Autos dicht an dicht parkiert sind, versichere ich mich, dass in den Autos neben mir kein Fahrer sitzt und gerade ausparken möchte.
  • Ich gehe suche eine Stelle, wo die Sicht frei ist und überquere erst dort die Strasse.
  • Ich beachte alle Regeln, die auch an einem Zebrastreifen gelten.

Trottoir

  • Ich gehe möglichst weit weg von der Strasse.
  • Ich achte auf Ein- und Ausfahrten.

Strasse ohne Trottoir

  • Ich vermeide solche Strassen.
  • Wenn nicht anders möglich, gehe ich auf der linken Strassenseite, entgegen des auf mich zukommenden Verkehrs.
  • Nur, wenn die linke Strassenseite verbaut ist oder Hindernisse hat, benutze ich die rechte Seite.
  • Wenn mehrere Menschen mit mir gehen, lasse ich die Kleinsten nach vorne.

Sicheres Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln

Öffentliche Verkehrsmittel bergen unter Umständen Unfallrisiken für Ihr Kind. Auch dafür sollte es bestimmte Regeln lernen:

  • Frühzeitig zum Bus losgehen, damit man nicht unter Zeitdruck kommt.
  • Bei Ankunft des Busses Ruhe bewahren.
  • Nicht drängeln.
  • Erst wenn der Bus oder die Bahn ganz stillsteht, einsteigen.
  • Hinsetzen vor dem Fahren: Nach dem Einsteigen sofort hinsetzen.
  • Tasche gut verstauen, damit sie nicht nach vorne geschleudert wird, wenn es zu einem plötzlichen Bremsen kommt.
  • Während der Fahrt nicht mit dem Bus-/Bahnfahrer sprechen. Er könnte abgelenkt werden.
  • Wenn möglich, sich anschnallen.
  • Erst zur Tür gehen, um auszusteigen, wenn der Bus oder die Bahn ganz hält.

Foto: Getty Images

Auch damit machen Sie Ihr Baby glücklich

Nicht
verpassen