Ausflugstipps

Die 12 beliebtesten Tierpärke und Wildpärke der Schweiz

Wo kann dein Kind hautnah Tiere beobachten, füttern und sogar streicheln? Willkommen in den zwölf Tierpärken, die bei Familien am beliebtesten sind.

Tierpärke und Wildpärke sind Oasen der Natur. Sie befinden sich oftmals in der Nähe einer grösseren Ortschaft oder Stadt, sind also mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und ermöglichen es dir und deiner Familie, bei einem Tagesausflug das Abenteuer Wildnis zu erleben. Beim Spazieren unter Bäumen und Beobachten von Wölfen, Waschbären, Schneeleoparden oder exotischen Schmetterlingen entdeckt ihr die Natur aus nächster Nähe und erholt euch von allem urbanen Trubel. Die meisten Tierpärke und Wildpärke verfügen über einen Streichelzoo und/oder bieten Ponyreiten oder Eselreiten an, damit dein Kind hautnah mit Tieren Kontakt aufnehmen kann.

1. Wildtiere in naturnaher Umgebung: Natur- und Tierpark Goldau

Kinder füttern Sikahirsche
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Die faszinierende Landschaft, in die der weitläufige Natur- und Tierpark Goldau eingebettet ist, entstand vor etwa 200 Jahren durch einen Bergsturz. Heute leben hier Wölfe, Luchse, Wildschweine, Sikahirsche, Braunbären, Bartgeier und viele andere einheimische und europäische Wildtierarten. Beobachte sie mit deinen Kindern aus nächster Nähe und seid dabei, wenn die Tiere gefüttert werden. Unweit der Heimat von Bär und Wolf wartet ausserdem ein Abenteuerspielplatz auf deine Kleinen.

Gut zu wissen: Kostenpflichtig für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren. 

Adresse: Natur- und Tierpark Goldau, Parkstrasse 40, 6410 Goldau 

Länge der Bahn: 3’060 m

Fotos: Natur- und Tierpark Goldau

2. Bären, Wölfe und Geisslein: Dählhölzli, Bern

Kinder stehen an einem Infostand und betrachten und befühlen Geweihe
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Beginne deinen Besuch des Tierparks Dählhölzli in Bern beim BärenPark, der unterhalb der Altstadt an der Aare liegt, und spaziere dann mit deinen Kindern der Aare entlang bis zum Dählhölzli. Hier könnt ihr Wölfe, Luchse, Elche und viele andere Tiere beobachten, teilweise auch während der Fütterung. Nebst dem Wolf leben auch «die sieben Geisslein» (Zwergziegen) im Dählhölzli, Letztere im Streichelzoo. Viel Tierkontakt gibt’s für dein Kind auch beim Ponyreiten. Der Abenteuerspielplatz lädt die Kleinen zum Austoben ein.

Gut zu wissen: Der Besuch des BärenParks ist kostenlos; zahlreiche Aussengehege des Tierparks Dählhölzli sind ebenfalls frei zugänglich. Der Dählhölzli-Zoo mit Leoparden, Seehunden und anderen Tieren ist ab 6 Jahren kostenpflichtig. 

Adresse: Tierpark Bern, Tierparkweg 3, 3005 Bern

Fotos: Tierpark Bern

3. Feuerhöhle und Wildnisspielplatz: Wildnispark Langenberg

Zwei kleine Füchse spielen auf einem Holzstapel
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Der Wildnispark Langenberg in Zürich ist ein Naturerlebnispark. Er beherbergt einerseits einen Zoo mit Wildtieren wie Bären, Wölfen und Füchsen, andererseits umfasst er den Wildniswald Silhlwald mit einem Walderlebnispfad, Aussichtsturm, Wildnisspielplatz und Naturmuseum. Nebst vielen Buchen und anderen Bäumen, die hier wild vor sich hin wachsen, vermodern und wieder wachsen können, leben auch Fischotter, Elche und Steinböcke auf dem Gelände. Im Knochenwald und in der Feuerhöhle seht ihr, wie der Mensch zu Urzeiten gelebt hat. Ob es wohl damals auch schon Wildnisspielplätze gab wie den, der im Silhlwald auf deine Kleinen wartet? 

Gut zu wissen: Abgesehen vom Naturmuseum ist der Eintritt zum Wildnispark Langenberg kostenlos. Der Park ist jederzeit frei zugänglich.

Adresse: Wildnispark Zürich Langenberg, Wildparkstrasse 21, 8135 Langnau am Albis

Fotos: Wildnispark Langenberg

4. Luchse, Mufflons und Eiszeitpfad: Wildpark Bruderhaus

Wolf im Wildpark Bruderhaus
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Ein Stadtbus bringt dich und deine Familie von März bis Oktober jeweils am Mittwochnachmittag sowie an den Wochenenden und Feiertagen direkt zum Wildpark Bruderhaus in Winterthur. Bei der Bushaltestelle «Bruderhaus» betrittst du mit deinen Kindern den interaktiven Eiszeitpfad und erfährst an der Seite der Mammuts Backenzahn und Vroni, wie es vor Tausenden von Jahren ausgesehen hat, als die Gegend unter einer dicken Eisschicht lag. Wölfe, Luchse, Mufflons und Hirsche leben im Wildpark sowie auch das schwerste und grösste Landsäugetier, der Wisent. Der Park bietet auch einen Spielplatz, ein Restaurant und Picknickplätze. 

Wisent im Wildpark Bruderhaus
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink
Wisent im Wildpark Bruderhaus
Bild wird geladen

Gut zu wissen: Der Wildpark Bruderhaus hat rund um die Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. 

Adresse: Wildpark Bruderhaus, Bruderhausstrasse 3, 8400 Winterthur

Weitere Infos: stadt.winterthur.ch/wildpark-bruderhaus

Fotos: Wildpark Bruderhaus

5. Stadtnahe Oase mit 450 Bäumen: Tierpark Lange Erlen

Tierpark Lange Erlen Basel
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Ganz in der Nähe der Stadt Basel beherbergt der Tierpark Lange Erlen bereits seit 1871 seltene und weniger seltene Tierarten sowie viele prachtvolle Buchen, Eichen, Kastanien, Linden, Platanen, Ulmen und andere Bäume. Die ersten tierischen Bewohner waren schwarze Schwäne aus Australien. Heute kannst du hier mit deinen Kindern vor allem einheimische Tiere beobachten, etwa Wildschweine, Hirsche, Füchse sowie Reptilien und Amphibien. Im Erlebnishof sind Zwergesel, Ponys, Kaninchen, Meerschweinchen, Wollschweine und Ziegen zu Hause – hier ist Streicheln erlaubt, und die Ponys dürfen zu bestimmten Zeiten sogar geritten werden.

Gut zu wissen: Der Eintritt in den Tierpark Lange Erlen ist kostenlos. 

Adresse: Tierpark Lange Erlen, Erlenparkweg 110, 4058 Basel

Fotos: Tierpark Lange Erlen

6. Waschbären im Wandergebiet: Wildpark Mühletäli

Ein Waschbär im Wildpark Mühletäl
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Dort, wo Olten im Süden mit dem Quartier Wilerfeld endet, beginnt der Wildpark Mühletäli – ein Ausgangspunkt schöner Wanderwege Richtung Engelberg, Sälischlössli und Wartburghöfe. Das Naherholungsgebiet bildet einen idyllischen Rahmen um den Wildpark Mühletäli. Beim gemütlichen Spazieren kannst du hier mit deinen Kindern Waschbären, Sikahirsche, Pfauenziegen und viele andere Tiere beobachten. 

Eine Gruppe kleiner Hirsche im Wildpark Mühletäl
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink
Eine Gruppe kleiner Hirsche im Wildpark Mühletäl
Bild wird geladen

Gut zu wissen: Der Wildpark Mühletäli ist rund um die Uhr frei zugänglich. 

Adresse: Wildpark Mühletäli, Wildparkstrasse, 4600 Olten

Weitere Infos: www.wildpark-muehletaeli.ch

Fotos: Wildpark Mühletäli

7. Murmeltiere und alpines Schwimmbad: Zoo Les Marécottes

Der Pool des Zoo Les Marécottes im Wallis
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Der Zoo Les Marécottes liegt unweit von Martigny in den Walliser Alpen. Luchse, Bären, Wölfe, Füchse, Murmeltiere, Eulen, Hirsche, Steinböcke und andere einheimische Wildtiere leben hier in ihrer natürlichen Umgebung. Wenn du die Tiere mit deinen Kindern aus nächster Nähe sehen möchtest, besucht den alpinen Zoo am besten zur Fütterungszeit zwischen 10 und 11 Uhr. In den Sommermonaten bietet der Wildpark Les Marécottes noch eine weitere Attraktion, nämlich das 70 m lange Naturschwimmbad – mit Blick auf die Schwarzbärenfamilie! 

Gut zu wissen: Zoo und Schwimmbad können unabhängig voneinander besucht werden. Wenn beides offen hat, lohnt sich das günstige Kombi-Ticket. Der Zoo hat täglich rund ums Jahr geöffnet, das Schwimmbad von Juni bis September. 

Adresse: Zoo et piscine des Marécottes, Les Combasses 3, 1923 Les Marécottes

Fotos: Zoo Les Marécottes

8. 85 europäische und exotische Tierarten: Bioparc Genève

Lemuren im Bioparc Genève
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Luchse und Schildkröten, Affen und Ziegen, Papageien, Kaninchen und viele mehr: Im Bioparc Genève entdeckst du mit deiner Familie 85 verschiedene Tierarten, die in der Schweiz, Europa und der ganzen Welt heimisch sind. Der Bioparc Genève versteht sich nicht in erster Linie als Zoo, sondern als Botschafter für die Natur und bedrohte Arten. Er will Begegnungen mit Tieren ermöglichen und für Biodiversität sensibilisieren.

Ein Papagei im Bioparc Genève
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Gut zu wissen: Der erste Besuch im Bioparc Genève ist kostenlos. Für weitere Besuche kannst du Mitglied im Verein der Freunde des Tierparks werden. 

Adresse: Bioparc Genève, Route de Valavran 33, 1293 Bellevue

Weitere Infos: www.bioparc-geneve.ch

Foto: Bioparc Genève

9. Greifvogel-Show und Ponyreiten: Falkenpark Locarno

Falkenpark Locarno
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Bei einem Spaziergang durch den Falkenpark Locarno kannst du mit deinen Kindern Greifvögel aus nächster Nähe beobachten. Das Highlight der Falconeria ist aber zweifellos die Greifvogel-Show. Wenn Falken, Adler und Geier ihre Schwingen ausbreiten und so nah über den Köpfen des Publikums vorüberschweben, dass die Luft zittert, bleibt euch garantiert der Atem weg. Mit den Vögeln fliegen, das geht leider nicht – darum warten im Falkenpark auch Ponys zum Reiten auf deine Kinder. 

Gut zu wissen: Der Eintritt in die Falconeria ist kostenpflichtig. Die Greifvogel-Show ist im Eintrittspreis inbegriffen. Im Sommer findet die Show um 11 Uhr und 15 Uhr statt, im Winter nur an Wochenenden um 14 Uhr.

Adresse: Falconeria Locarno, Via Delle Scuole 12, 6600 Locarno

Fotos: Falkenpark Locarno

10. Schneeleoparden und Fütterungstouren: Zoo al Maglio, Magliaso

Leopard im Zoo al Maglio in Magliaso
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Die beiden Schneeleoparden und der Löwe sind eine der Hauptattraktionen, die der Zoo al Maglio deiner Familie zu bieten hat. Bei Fütterungstouren erfahrt ihr mehr über diesen einzigen und einzigartigen Zoo im Tessin und seine tierischen Bewohner. Zwischen den Gehegen der Kapuzineraffen, Waschbären und Hängebauchschweine wartet ein Spielplatz auf deine Kleinen. Im kleinen Waldhaus oder im Partyzelt am Fluss können auch Kindergeburtstage und andere Feste gefeiert werden.

Gut zu wissen: Kostenpflichtig ab 3 Jahren. 

Adresse: Zoo al Maglio Sagl, Via ai Mulini 14, 6983 Magliaso

Fotos: Zoo al Maglio

11. Rentiere, Piranhas, Kinderzoo: Zoo Bois du Petit-Château

Tierpark in La Chaux-de-Fonds
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Im Zoo Bois du Petit-Château im Stadtwald von La Chaux-de-Fonds leben einheimische Tiere wie Luchse, Fischotter und Waschbären, aber auch exotische Arten wie Rentiere, Lamas, Piranhas und Vogelspinnen. Im Kinderzoo warten Zwergziegen und Esel darauf, von deinen Kleinen gefüttert und gestreichelt zu werden. Nach den tierischen Begegnungen können sich deine Kinder auf dem Spielplatz und der Wasserspielanlage direkt neben dem Streichelzoo austoben. 

Gut zu wissen: Der Besuch im Zoo Bois du Petit-Château ist kostenlos. 

Adresse: Zoo Bois du Petit-Château, Alexis-Marie-Piaget 82, 2300 La Chaux-de-Fonds

Fotos: Zoo Bois du Petit-Château

12. Schmetterlinge im Tropengarten: Papiliorama und Nocturama

Schmetterling auf Blume
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Beim Besuch des Papilioramas in Kerzers betrittst du mit deiner Familie eine andere Welt: einen Tropengarten, in dem ein feucht-warmes Klima herrscht und unzählige exotische Schmetterlinge frei um euch herumtanzen. Ihr könnt diese faszinierend filigranen Tiere aus nächster Nähe beobachten und anschliessend im Nocturama den nachtaktiven Tieren einen Besuch abstatten. Noch mehr Abenteuer gibt es für deine Kinder auf dem Jungle Trek, dem Naturspielplatz und im Streichelzoo zu erleben.

Gut zu wissen: Der Eintritt zum Papiliorama ist kostenpflichtig, enthält aber auch den Eintritt zum Nocturama sowie zum Jungle Trek, zum Gehege mit den einheimischen Schmetterlingsarten, zum Streichelzoo und zum Naturspielplatz.

Adresse: Papiliorama, Moosmatte 1, 3210 Kerzers

Fotos: Papiliorama

Verpflegungs-Tipps in den Tierpärken

Nicht nur Geier, Dachse und natürlich Bären selbst können Hunger haben wie ein Bär, sondern auch kleine und grosse Menschen! Verpflegung mitnehmen oder sich vor Ort verwöhnen lassen? Das ist nicht nur eine Frage des Budgets, sondern auch der jeweiligen Verfügbarkeit: Einige der Tierpärke liegen in frei zugänglichen Wandergebieten, so dass du mit deiner Familie auf dem Gelände picknicken kannst; teilweise stehen sogar Feuerstellen bereit.

Andere Tierpärke sind eher wie Zoos angelegt und verfügen über ein eigenes Restaurant oder Café. Am besten informierst du dich auf der Website des jeweiligen Tierparks über die vorhandene Infrastruktur.

Praktisches für spannende Ausflüge

Foto: Getty Images

Weitere Tipps aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen