Ausflug

Per Chriesiweg zur Burgruine Alt-Tierstein in Gipf-Oberfrick

Der Weg zur wunderschön gelegenen Burgruine Alt-Tierstein führt Sie durch die natürlichen Landschaften und Obstbaugebiete des Juraparks Aargau.

Die Burgruine Alt-Tierstein bei Gipf-Oberfrick liegt im Jurapark Aargau, einem regionalen Naturpark von nationaler Bedeutung, der sich über die Hügellandschaft des Ketten- und Tafeljuras zwischen Brugg und Aarau erstreckt und zahlreiche Naturperlen und Kulturschätze umfasst. Zur Ruine führt Sie der Fricktaler Chriesiwäg, der sich optimal für eine Wanderung mit der ganzen Familie eignet. Während Sie der Burgruine Alt-Tierstein entgegenspazieren, können Sie – je nach Jahreszeit – das Blütenmeer der Obstbäume bewundern oder sich mit Kirschen frisch ab Baum stärken. Die Überreste der Burg inspirieren Ihre Kinder gewiss zu mittelalterlichen Spielen, eine Feuerstelle am Fuss der Ruine lädt zum Picknicken ein, und «ganz nebenbei» geniessen Sie eine fantastische Aussicht über das Fricktal bis zum Säntis, zur Lägern und mehr. 

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

4-18+

Preise

gratis

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Zug, train, treno: Frick / Bus: Gipf Oberfrick, Rösslibrücke

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

4-18+

Preise

gratis

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Zug, train, treno: Frick / Bus: Gipf Oberfrick, Rösslibrücke

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Zug, train, treno: Frick / Bus: Gipf Oberfrick, Rösslibrücke

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden geladen..

Kontakt

Adresse

Burgruine Alt-Tierstein
Waldrandhof
5073 Gipf-Oberfrick

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Aktuellste Angaben sowie Sonderöffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Webseite des Anbieters. Kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei Preisen / Öffnungszeiten zu melden.

Tipps

  • Nehmen Sie in Aarau oder Frick das Postauto Nr. 136 und fahren Sie bis «Gipf-Oberfrick» (Beginn des Chriesiwägs) oder bis «Rösslibrücke» (Endpunkt des Chriesiwägs bzw. Beginn der direkten einstündigen Wanderung zur Burg).
  • Auf www.chriesiwaeg.ch finden Sie alle nötigen Informationen zum Fricktaler Chriesiwäg.
  • Beim Startpunkt der Wanderung befinden sich Toiletten und Verpflegungsmöglichkeiten in einem Restaurant.
     

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Restaurant
WC
Feuerstelle
Aussicht

Familienwanderung auf dem Chriesiwäg zur Burgruine Alt-Tierstein

Der Fricktaler Chriesiwäg beginnt beim Gemeindehaus Gipf-Oberfrick und bietet Ihnen auf einem ausgedehnten Spaziergang (9 km, Wanderzeit ca. 4 Std.) die Gelegenheit, ganz legal feinste Kirschen zu naschen. Falls die Früchte noch nicht reif sind, wartet eine Landschaft mit Bäumen in voller Blüte auf Sie. Doch auch im Herbst oder Winter lohnt sich die Wanderung: Auf Infotafeln entlang des Weges können Sie die Entwicklung von der Knospe über die Kirsche bis zum Schnaps mitverfolgen. Es gibt den Chriesiwäg auch als kinderwagentauglichen Kurzrundgang (5 km, Wanderzeit ca. 2 Std.); dieser führt aber nicht bei der Burgruine Alt-Tierstein vorbei. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Wanderung beim Endpunkt des langen Chriesiwägs zu beginnen und von der Bushaltestelle «Rösslibrücke» am Gasthaus Rössli vorbei in einem knapp einstündigen Spaziergang direkt zur Burgruine Alt-Tierstein zu gelangen. 

Die Geschichte der Burgruine Alt-Tierstein bei Gipf-Oberfrick

Die Burg Alt-Tierstein wurde 1082 erstmals erwähnt. Sie diente den Grafen von Thierstein (die sich auch «von Homberg» oder «von Frick» nannten) als Stammsitz, bis die Adelsfamilie um 1180 die Burg Neu-Thierstein in Büsserach baute und dorthin umzog. Im weiteren Verlauf der Geschichte durchlebte die Burg vermutlich zahlreiche Um- und Neubauten, unter anderem nach dem verheerenden Erdbeben von Basel im Jahr 1356. Sie war noch bis ins 15. Jahrhundert bewohnt und diente dann als Steinbruch, bis die Mauern nach und nach verschwunden waren. Erst 1934/35 wurden die Überreste wieder entdeckt und ausgegraben. Unter Massen von Schutt kamen Teile von Waffen und Rüstungen, Schnitzereien aus Hirschhorn, Keramik und andere Objekte zum Vorschein. Ältere Funde weisen darauf hin, dass der Ort schon vor dreitausend Jahren bewohnt war – kein Wunder angesichts der Lage und des einzigartigen Weitblicks, den dieser Standort bietet!

Fotos: Jurapark Aargau

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s