Ausflug

Mittelmeer-Feeling auf den Brissago-Inseln

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

0-3, 4-6, 7-12, 13-17, +18

Preise

Erwachsene: Fr. 8.-
Kinder: Fr. 2.50
Familientarif: Fr. 20.-

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Isole di Brissago

Die beiden Inseln im Lago Maggiore sind traumhaft schön und weisen eine einmalige Flora auf. Der einzigartige botanische Garten ist zu jeder Jahreszeit ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Möchte Ihr Kind auch mal für einen Tag lang Pirat sein und eine Insel entdecken? Das ist möglich und Sie müssen dafür nicht mal in die Südsee reisen. Auf den Brissago-Inseln können Sie sich mit der ganzen Familie auf Schatzsuche begeben. Auf den Spuren der Piraten folgen Sie den Pfaden von subtropischen Pflanzen aus der ganzen Welt und gelangen an geheimnisvolle Orte mit geschichtsträchtiger Vergangenheit. Die Schatzkarte erhalten Sie bei der Anreise gleich an der Kasse und schon kann das Abenteuer beginnen!

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Isole di Brissago

Öffnungszeiten

Montag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Dienstag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Mittwoch
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Donnerstag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Freitag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Samstag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)
Sonntag
09:00-18:00 (15.03.-31.10.)

Kontakt

Adresse

Isole di Brissago

6614 Isole di Brissago

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Bitte kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei den Preisen oder Öffnungszeiten zu melden.

Tipps

Es können Inselführungen gebucht werden. Die Kosten dafür betragen 130 Franken.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Kinderwagen geeignet
Café
Restaurant
WC
Aussicht

Anreise

Mit dem Boot erreichen Sie die Insel Isola Grande relativ schnell von Locarno, Brissago oder Ascona aus. Je nach Schiffsfahrplan ist sie von Mitte März bis Ende Oktober geöffnet. Die kleinere Insel, Isola di Sant’Apollinare, ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich und dient für Forschungszwecke.

Weltreise an einem Tag

Sobald Sie die Insel betreten, fühlen Sie sich wie im Paradies. Auf den Brissago-Inseln herrscht ein besonders mildes Klima mit vielen Sonnentagen, das eine Vegetation aus seltenen Bäumen, duftenden Blumen und sattgrünen Sträuchern gedeihen lässt. Der Spaziergang durch den Park gleicht einer Reise um die Welt. Der 2.5 Hektar grosse Park beherbergt mehr als 1600 Pflanzenarten aus fast allen subtropischen Regionen Asiens, Amerikas, Australiens und aus Südafrika sowie von den Inseln Ozeaniens. Hier wachsen Mammutbäume, Eukalyptusbäume, Sumpfzypressen oder Lotusblumen.

Wissenswertes über Heilkräuter

Auf einem 0.5 Kilometer langen Lehrpfad erfahren Sie Wissenswertes über die Herkunft der verschiedenen Pflanzen. In der Informationsbroschüre «Farne auf den Brissago-Inseln» können Sie sich ebenfalls über dort wachsende Heilkräuter und Nutzpflanzen schlau machen.

Eine deutsch-russische Baronin macht die Insel zum Pflanzenparadies

Ihre Artenvielfalt verdanken die Inseln nicht nur dem einzigartig milden Klima. Vielmehr haben erst die ehemaligen Besitzer, die deutsch-russische Baronin Antoinette de Saint Léger und ihr vermögender irischer Mann, die Insel zu einem prächtigen Paradies gemacht. Nach dem Erwerb 1884 gingen sie gemeinsam ihrer Leidenschaft nach und sammelten exotische Pflanzen aus aller Welt. Sie scheuten keine Kosten, um sie samt Mutterboden auf die Insel schaffen zu lassen. Fehlinvestitionen zwangen die Baronin 1927 dazu, die Insel an den vermögenden Hamburger Millionär Max Emden zu verkaufen. Er erweiterte den Park und baute die klassizistische Villa, die noch heute das Wahrzeichen der Brissago-Inseln ist. 1949 erwarb der Kanton Tessin die Inseln und machte sie 1950 der Öffentlichkeit zugänglich.

Eine Führung ist unbedingt empfehlenswert. So erfahren Sie mehr über die Geschichte der Baronin, die angeblich ein uneheliches Kind des russischen Zaren war und schliesslich völlig verarmt in einem Tessiner Altersheim verstarb.

Essen im Paradies

Auf den zauberhaften Terrassen der «Trattoria contemporanea» inmitten der subtropischen Vegetation können Sie mit Blick auf den See italienische Küche geniessen. Als Kindermenü sind Chicken Nuggets, Nudeln oder Gnocchi mit Tomatensauce im Angebot.

Foto: Schweiz Tourismus/Ivo Scholz

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s