Ausflug

In den Asphaltminen im Val de Travers

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungzeiten
Geeignet für

4-18+

Preise

Erwachsene: Fr. 16.-
Kinder: Fr. 10.-
Familientarif: Fr. 42.50

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Haltestelle La Presta Mines d’asphalte

Die Besichtigung der Asphaltminen im Val de Travers ist eine faszinierende Reise ins Erdinnere. Danach gibt es in Asphalt gekochten Schinken.

Im abgelegenen Neuenburger Hochtal Val-de-Travers wurden einst riesige Mengen Asphalt abgebaut und von da in die ganze Welt exportiert. Um an den natürlichen Rohstoff zu gelangen, der vor allem für den Strassenbau verwendet wurde, mussten mutige Arbeiter tiefe Stollenysteme von über 100 Kilometer Länge in die Erde schlagen. Seit 1986 ist in die Asphaltmine von La Presta Ruhe eingekehrt. Einen Teil der stillgelegten Stollen kann man heute in geführten Rundgängen besichtigen.

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Haltestelle La Presta Mines d’asphalte

Öffnungszeiten

Montag
:
Dienstag
:
Mittwoch
:
Donnerstag
:
Freitag
:
Samstag
:
Sonntag
:

Kontakt

Adresse

Asphaltminen Travers
Site de la Presta
2105 Travers

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Bitte kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei den Preisen oder Öffnungszeiten zu melden.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
Restaurant
WC

Und runter gehts in die dunkle Unterwelt

Mit Helm, Lampe und warmem Kittel ausgerüstet (hier unten in der feuchten Finsternis herrschen immer nur rund 6 Grad) erzählen erfahrene Führer spannende Geschichten über den Asphaltabbau und die gefährliche Arbeit der Mineure, die hier für einen mageren Lohn sechs Tage die Woche schufteten. Man erfährt, wie die Sprengmeister das Dynamit platzierten, wie man einlaufendes Wasser aus den tief liegenden Stollen abpumpte. Oder wie der Asphalt mit sogenannten «Grubenpferden» ans Tageslicht befördert wurde, bevor die Tiere durch Elektrolokomotiven ersetzt wurden. Auf ihrem Zenit im 19. Jahrhundert kam die Mine La Presta für einen Fünftel der Welt-Asphaltproduktion auf. Das dem Erdöl ähnliche Erdpech wurde in Blöcken über Marseille in die ganze Welt verschifft.

Ein Festessen: der Asphaltschinken

Ist man erst einmal aus den Tiefen der Finsternis aufgetaucht, kann man sich im ehemaligen Holzdepot auf dem Minenareal aufwärmen und verköstigen. Im «Café des Mines» gibt es eine schmackhafte Rarität zu kosten, die früher von den Mineuren als Festessen zu Ehren der Heiligen Barbara, der Schutzheiligen der Bergleute, gegessen wurde: Schinken, der bei einer Temperatur von 160 Grad in Asphalt gekocht wird.

Foto: Tourisme Neuchâteloise

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s