Medien

Digitale Lese- und Hörstifte für Kinder im Test

Kennen Sie Tiptoi, Bookii oder Anybook? Die Hörstifte stehen bei Kindern hoch im Kurs. Sie dienen als Hörbuch und helfen, selbst kreativ zu werden oder Sprachen zu lernen.

Digitale Lese- und Hörstifte bieten den Kindern einen interaktiven Zugang zu Büchern und Spielen. Drei Anbieter teilen sich den Markt auf: Tiptoi, Bookii und Anybook. Gemeinsam ist ihnen, dass ihre Stifte über integrierte Lautsprecher und eine Scanfunktion verfügen. Die Stifte erlauben es, mit Stickern an bestimmten Stellen in Büchern oder Spielen zu interagieren und ihnen Geschichten oder Informationen zu entlocken. Mal steht Unterhaltung im Vordergrund, wenn wie bei Gesangbüchern ein Lied abgespielt oder Klavier gespielt wird. Oft geht es aber mehr um den pädagogischen Nutzen: So unterstützen die Stifte zum Beispiel auch beim Erlernen einer Sprache.

Philipp Rüegg, Digitec.ch
Bild wird geladen

Philipp Rüegg

Nützliche Informationen

Philipp Rüegg, Digitec.ch
Bild wird geladen

Philipp Rüegg

Nützliche Informationen

Digitale Lese- und Hörstifte im Test

Der Vorreiter: Tiptoi

Das vom Spieleverlag Ravensburger entwickelte System ist der Vorreiter unter den Lesestiften. Damit die kompatiblen Bücher und Spiele funktionieren, muss zuerst die dazugehörige Software installiert werden. Diese wird vorab am Computer heruntergeladen und per USB-Kabel an den Stift transferiert. Es gibt vier verschiedene Stifte, darunter einen mit WLAN, der über eine Aufnahmefunktion verfügt. Kein Stift ist mit allen Inhalten kompatibel. Danach kann man mit einem kurzen Antippen von Symbolen, bestimmten Ebenen, Texten oder Bildern Inhalte wiedergeben. Das Tiptoi-Material setzt dabei auf vier Erlebnisebenen: entdecken, erzählen, wissen und spielen.

Im Sommer 2020 organisierte die Migros eine «Tiptoi Mania», bei der sich das Sammelbuch «Abenteuer Summermarkt – Die faszinierende Welt des Einkaufens» mit attraktiven Stickern vervollständigen liess.

Vorteile: 

  • Grosse Auswahl an Spielen und Büchern

Nachteile:

  • Funktioniert nur mit Ravensburger-Produkten
  • Kein mit allen Inhalten kompatibler Stift
  • Wird schnell teuer

Ab 3 Jahren, bei melectronics erhältlich

Der Allrounder: Bookii

Booki Stift
Bild wird geladen

Bookii funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie Tiptoi, setzt aber mehr auf eigene Aufnahmen. Der Stift des Tessloff-Verlags hat neben der klassischen Audiostift-Funktion einen integrierten MP3-Player. Deshalb weist er Knöpfe zum Abspielen oder Pausieren, Vor- und Zurückspulen, zur Lautstärkeregelung und zur Aufnahme auf. In Verbindung mit Aufnahmestickern kann der Bookii auf vielseitige Weise genutzt werden.

Eigene Sprachaufnahmen werden den Stickern zugewiesen und diese in Bücher oder auf andere Oberflächen geklebt. Audioinhalte verwaltet man über den Dateimanager, der auf dem Stift vorinstalliert ist und der beim Einstecken am Computers automatisch aufstartet. Wichtig: Bookii ist ein offenes System, diverse Verlage bieten Inhalte für ihn an. Über Bluetooth kann sich der Stift ausserdem mit der Bookii-App für Videos und Weblinks verbinden. Als Nachfolgermodell des Ting ist er überdies mit allen Inhalten des Vorgängers kompatibel.

Vorteile: 

  • Offenes System
  • Aufnahmefunktion
  • Aufnahmesticker

Nachteile:

  • Keine Spiele

Ab 4 Jahren, bei Ex Libris erhältlich

Der Kreative: Anybook

Anybook Stift
Bild wird geladen

Der Hörstift von Anybook fokussiert primär auf die Sprachförderung. Dafür wartet er gleich mit 200 Stunden Aufnahmekapazität auf. 280 mitgelieferte Sticker kann man einfach mit Sprachaufnahmen versehen. Dazu richtet man den Stift auf einen Aufkleber und nimmt den gewünschten Inhalt auf. 120 Sticker mit voreingespielten Soundeffekten sind bereits im System enthalten. Wiedergegeben werden die Inhalte, wenn man mit dem Stift auf einen Sticker zielt und zugleich den entsprechenden Knopf drückt. So kann man beispielsweise irgendwelche Gegenstände im Haus zuerst bekleben, und anschliessend vertont man Inhalte dazu. Damit eignet sich der Anybook-Stift ideal, um spielerisch eine Sprache zu lernen. 

Über die dazugehörige «Anybook Case»-Software können Aufnahmen archiviert oder neue an den Stift transferiert werden. Das funktioniert auch mit Musik.

Vorteile: 

  • Viel Speicherplatz
  • Sticker für eigene Aufnahmen

Nachteile:

  • Inhalt muss selber generiert werden
  • Keine Spiele oder Bücher

Ab 3 Jahren, bei Galaxus erhältlich

Weitere spannende Lern- und Denkspiele für Kinder

Foto: zvg

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen