Babyalltag

Nuggi abgewöhnen: 10 Tipps zur erfolgreichen Entwöhnung ohne grossen Abschiedsschmerz

Er spendet Trost, befriedigt das Saugbedürfnis, hilft beim Einschlafen – und ist vor allem Zahnärzten und Kieferorthopäden ein Dorn im Auge: der Nuggi.

Der treue Freund aus Silikon ist nämlich nicht nur ein Segen, er kann – wenn zu oft und zu lange im Einsatz – zu Zahnfehlstellungen und Kieferproblemen führen.

Es ist empfehlenswert, die zugegebenermassen nicht ganz einfache Entwöhnung vom Nuggi schrittweise und auf eine einfühlsame sowie fantasievolle Art und Weise anzugehen. Du kannst z.B. damit beginnen, dass dein Kind den Schnuller in einer Übergangsphase nur noch zum Schlafen bekommt. Nach einer gewissen Weile bereitest du dein Kind darauf vor, dass es nun zu gross für den Schnuller und die Zeit daher reif ist, sich ganz von ihm zu trennen.

Wir haben die zehn besten Tipps für dich zusammengesucht, wie dein Kind den Weg in ein Nuggi-freies Leben spielerisch und ohne grossen Abschiedsschmerz überstehen wird.

Nützliche Informationen

Nützliche Informationen

Nuggi weg - die besten Strategien

Nuggi-Baum mit abgegebenen Nuggis
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink
Nuggi-Baum

1) Geheimnisvoller Nuggisammler

Packe alle Schnuller in eine liebevoll gestaltete Schachtel und schicke sie an die Adresse eines geheimnisvollen und grosszügigen Nuggisammlers (z.B. in der Gestalt der Grossltern, welche dann anonym ein kleines Geschenk inkl. Dankesbrief zurückschicken).

2) Nuggibaum

Kinder können ihren Nuggi an einen bereits mit Schnullern reich behängten Baum befestigen und stellen fest, dass ihr Freund nun in bester Gesellschaft ist. Zudem können sie jederzeit den Nuggibaum besuchen. Nuggibäume gibt es bereits einige, z.B. in Rünenberg/BL, in Brienz im Berner Oberland oder im Zoo Zürich.

3) Was sagst du?

Mit Nuggi im Mund deutlich zu sprechen ist fast ein Ding der Unmöglichkeit und kann sogar negative Auswirkungen auf die Sprachentwicklung haben. Stelle dich also besonders begriffsstutzig, wenn dein Kind mit schnullergefülltem Mund redet. Und lobe es, wenn es sich ohne Nuggi im Mund auf Anhieb verständlich mitteilen kann.

4) Schenken macht Freude

Kennst du in deinem Umfeld ein Neugeborenes? Statte der jungen Familie doch einen Besuch ab und motiviere dein Kind, dem neuen Erdenbürger seinen Nuggi als hübsch verpacktes Willkommensgeschenk zu überreichen. Das Baby braucht den Schnuller jetzt schliesslich viel dringender als dein grosses Kind...

5) Früchte ernten

Hilf deinem Kind, den Nuggi im Garten oder einem grossen Blumentopf zu vergraben und pflanze etwas Besonderes darauf. Kulturheidelbeeren eignen sich besonders gut, da dein Kind dann regelmässig einen süssen Gruss von seinem zum Dünger umfunktionierten Nuggi erhält...

6) Ferien-Souvenir mal anders

Lass dein Kind während den nächsten Ferien ein hübsches Erinnerungsgeschenk aussuchen. Im Gegenzug lässt dein Kind seinen Schnuller an einem besonders schönen Platz (z.B. im Sand) zurück, damit auch der Ferienort noch lange eine Erinnerung an seinen Besuch hat... Entsorge ihn danach unauffällig.

7) Gemeinsam stark

Hast du Bekannte, die in der gleichen Situation sind und ihrem Kind den Nuggi ebenfalls abgewöhnen möchten? Verabrede dich doch zu einem schönen Anlass. Die Kinder können ihre Nuggis beispielsweise in guter alter Räubermanier wie einen Schatz im Wald vergraben (und du entsorgst sie danach unauffällig).

8) Ärztlicher Beistand

Oft hilft auch eine Respektperson, die Trennung vom Nuggi zu erleichtern: Zahlreiche Kinderärzte nehmen Schnuller dankend entgegen und belohnen die gute Tat mit einem kleinen Geschenk. Erkundige dich doch mal bei deinem Kinderarzt nach einem solchen Service.

9) Pack-Patzer

Ein Tipp für Mutige: «Vergiss» beim nächsten Mal einfach, den Nuggi in die Ferien mitzunehmen. Und am Urlaubsort lässt sich leider nicht so schnell Ersatz finden... Das dürfte deinem Kind einleuchten und dank der spannenden, neuen und ungewohnten Umgebung geht das Fehlen des Trösters auch viel schneller vergessen.

10) Gut geplant

Nimm einen Kalender und setze dich wie «die Grossen» mit deinem Kind hin. Gemeinsam setzt du dann ein Datum fest (und markieren es schön bunt im Kalender), an dem der Nuggi feierlich in den Abfall geschmissen wird. Schaue mit deinem Kind wiederholt nach, wie lange es noch bis zum Tag X dauert...

Foto: Getty Images

Auch damit machst du dein Baby glücklich

Gugus