Ausflug

Spuren unserer Urahnen auf dem Naturweg Zau Zoura

Neben verschiedenen Tier- und Pflanzenarten entdecken Sie auf dem Naturweg Zau Zoura auch Schalensteine: uralte Zeugen menschlicher Besiedlung.

Ayer ist ein kleines Dorf im Süden der Schweiz. Es befindet sich im Val d’Anniviers oberhalb von Siders, am Rande des Naturparks Pfyn-Finges. So abgelegen Ihnen das auch scheinen mag: Ein Besuch in Ayer mit der ganzen Familie ist überaus lohnenswert. Hier beginnt nämlich der Naturweg Zau Zoura. Diese kleine Rundwanderung bietet bei 16 Posten faszinierende Einblicke in das voralpine Ökosystem und weist auf die Spuren hin, die der Mensch seit Tausenden von Jahren in der Region der heutigen Schweiz hinterlässt. Die ganze Wanderung dauert vier Stunden und eignet sich für Kinder ab zehn Jahren. Falls Sie mit kleineren Kindern unterwegs sind, können Sie problemlos einige Posten auslassen und den lehrreichen Weg auf zwei Stunden verkürzen. Bereits am Ausgangspunkt des Naturlehrpfades lässt es sich gut verweilen: In Ayer wartet ein Spielplatz auf Ihre Kinder, und von der Buvette «Le Déjert» bietet sich Ihnen eine atemberaubende Aussicht.

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Geeignet für

7-18+

Preise

Gratis

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Ayer, Prarrayer

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Geeignet für

7-18+

Preise

Gratis

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Ayer, Prarrayer

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Ayer, Prarrayer

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden geladen..

Kontakt

Adresse

Le Moulin
Le Moulin
3961 Zinal

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Aktuellste Angaben sowie Sonderöffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Webseite des Anbieters. Kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei Preisen / Öffnungszeiten zu melden.

  • Im Verkehrsbüro Zinal erhalten Sie eine Broschüre mit detaillierten Angaben zum Naturlehrpfad. Bei den Posten unterwegs klären Informationstafeln über die Flora und Fauna vor Ort sowie über die weiteren Besonderheiten auf.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
Café
Restaurant
WC
Aussicht

Der Naturwegs Zau Zoura und seine 16 Stationen

Der Lehrpfad beginnt oberhalb des Dorfes Ayer, das mit seinem wunderschönen alten Dorfzentrum selbst einen Besuch wert ist, und führt dann bald mitten in den Wald «Zau Zoura». Dass dieser Name im einheimischen Dialekt «Verfluchter Wald» bedeutet, sollte Sie nicht beirren! Der Wald ist vielmehr von bezaubernder Schönheit und bietet Ihnen magische Einblicke in die Natur und Kultur der Region. Beim ersten Posten gelangen Sie zum Mühlenwildbach. Dessen Kraft wurde früher genutzt, um eine Sägerei sowie auch – der Name besagt es – die Mühle des Dorfes zu betreiben. Weiter gehts zum Posten Nr. 2, dem Randstreifen «De la Zau», einer Übergangszone zwischen Wiese und Wald, in dem Wildtiere und Pflanzen Zuflucht und Nahrung finden. Beim Posten Nr. 3 wirds besonders spannend: Hier entdecken Sie Schalensteine, die den Menschen vor 3500 Jahren vermutlich als Opferaltäre dienten. Im ganzen Val d’Anniviers finden sich rund zwanzig solcher geheimnisvoller Zeugen aus dem späten Neolithikum und der frühen Bronzezeit! Der Weg führt Sie weiter zu einer schönen Waldlichtung, zu Plätzen der Transhumanz, zu einem Maiensäss und zu den Minen von Gollyre. Beim Posten Nr. 10 warten ein Picknickplatz mit Wasserstelle und tolle Aussicht auf Sie. Zuletzt gelangen Sie zurück ins Dorf Ayer.

Dauer und mögliche Abkürzungen

Für alle 16 Posten brauchen Sie rund vier Stunden Zeit. Der gesamte Weg ist 6 km lang; rund 500 Höhenmeter sind dabei zu überwinden. Wenn Sie nicht so viel Zeit haben oder mit kleineren Kindern unterwegs sind, können Sie sich vom Posten Nr. 7 direkt zum Posten Nr. 11 begeben. Dadurch verkürzt sich der Weg auf 3,5 km bzw. rund zweieinhalb Stunden Gehzeit bei einem Höhenunterschied von 300 m.

Fotos: Anniviers Tourisme

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s