Ausflug

Viel erleben auf der Jucker Farm - Strohburg, Geisslipark und Naturspielplatz

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

0-3, 4-6, 7-12, 13-17, 18+

Preise

Eintritt frei.
Einzelne Angebote (Kindernachmittage, Öpfelgarte) mit Kostenbeteiligung

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Aathal

Mit Strohburg, Geisslipark, Naturspielplatz und einer spannenden Schatzsuche im „Öpfelgarte“ ist die Juckerfarm in Seegräben (ZH) ein Paradies für Kinder.

Was 1997 mit einer eher zufällig entstandenen Kürbisausstellung auf dem Familien-Bauernhof von Beat und Martin Jucker in Seegräben begonnen hat, begeistert seither Jahr für Jahr Tausende von kleinen und grossen Besucherinnen und Besucher aufs Neue. Denn inzwischen entstehen auf dem Juckerhof alljährlich grosse Skulpturen aus Kürbissen zu stets neuen Themen! Die Kürbis-Wochen von September bis November sind aber auch eine Sortenschau, es gibt Leckeres aus der Kürbisküche zu kosten und natürlich können auch Kürbisse gekauft werden.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
Kinderwagen geeignet
Spielecke
Spielplatz
Restaurant
Wickelmöglichkeit
Kinderbetreuung
WC
Kinderstühle
Aussicht

Anfahrtstipps

  • S14 nach Aathal, 20 min Fussweg nach Seegräben
  • im Herbst saisonaler Shuttlebus Bahnhof Aathal bis Gemeindehaus Seegräben
  • S3 bis Pfäffikon ZH, 50 min Spaziergang entlang des Pfäffikersees

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Aathal

Öffnungszeiten

Montag
09:00 - 18:00
Dienstag
09:00 - 18:00
Mittwoch
09:00 - 18:00
Donnerstag
09:00 - 18:00
Freitag
09:00 - 18:00
Samstag
09:00 - 18:00
Sonntag
09:00 - 18:00

Kontakt

Adresse

Juckerhof, Jucker Farm AG
Dorfstrasse 23
8607 Seegräben

Webseite

www.juckerhof.ch

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden.

Genaue Angaben entnehmen Sie bitte der Webseite des Veranstalters.

Jucker Farm ist ein Erlebnisbauernhof für das ganze Jahr

Doch die Juckerfarm nennt sich nicht umsonst Erlebnishof! Die Farm wartet das ganze Jahr mit spannenden Aktivitäten für die ganze Familie auf. Ganz besonders kommen dabei die Kinder auf ihre Rechnung. Für sie gibt es eine Strohburg, einen Geisslipark, einen Naturspielplatz und Kindernachmittage. Je nach Jahreszeit dürfen die Kinder dann Tontöpfchen bepflanzen, Erdbeerkonfitüre- und törtchen backen, Kürbistierchen basteln oder Mailänderli-Sterne verzieren. Die Kindernachmittage finden an ausgewählten Mittwochnachmittagen statt.

Der „Öpfelgarte“ auf dem Juckerhof – ein Labyrinth aus 5900 Bäumen

Der „Öpfelgarte“ auf der Jucker Farm ist eigentlich eine riesige Apfelplantage, die vor einigen Jahren aus 5900 Apfel-Säulenbäumen angelegt worden ist - aber nicht einfach in langweiligen, geraden Reihen, sondern in Form von zwei Irrgärten und einem Labyrinth. In diesem Traum aus Apfelbäumen können sich die Kinder mithilfe einer Schatzkarte auf die Suche nach dem goldenen Apfel machen. Dabei gilt es, Fussspuren als Zeichen zu deuten, durch riesige Spinnweben zu kriechen, knifflige Fragen zu beantworten und auch mal aus einer Sackgasse herauszufinden.

Hofladen, Hofrestaurant und der legendäre Jucker Farm Brunch „Buurezmorge“

Der Erlebnis-Bauernhof am Pfäffikersee ist aber auch ein Ort zum Entspannen - zum Beispiel für die Eltern, deren Kinder sich gerade irgendwo austoben. Denn die Farm bietet eine atemberaubende Aussicht, einen Hofladen mit selbstgemachten oder regionalen Produkten sowie ein Restaurant. Jeden Samstag und Sonntag gibt es auf dem Juckerhof (sowie auf dem zugehörigen Bächlihof in Jona) den beliebten „Buurezmorge“ mit riesigem Buffet – inklusive frisch zubereiteten Pancakes, Rösti und Waffeln. Die Jucker Farm kann übrigens für Veranstaltungen, Feste, Events gemietet werden – sie bietet Platz für bis zu 2000 Personen. Und obwohl sie mitten in der schönsten Natur liegt, ist sie mit dem ÖV gut erreichbar!

Fotos: Juckerhof, Jucker Farm AG

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s