Ausflug

Wandern auf dem Grenzpfad Napfbergland von Langenthal nach St. Urban

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten

Immer geöffnet

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

0-3, 4-6, 7-12, 13-17, 18+

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Langenthal SBB

Der Grenzpfad Napfbergland lädt auf über 100 Kilometern zu schönen Wanderungen mit spannenden Entdeckungen ein.

Der insgesamt 115 Kilometer lange Grenzpfad Napfbergland führt auf teils sanften, teils wildromantischen Wegen von Langenthal BE zum barocken Kloster St. Urban LU über den Napf (1408 m ü.M.) bis aufs Brienzer Rothorn (2350 m ü.M.) und von da weiter zum Brünig. Der Fernwanderweg ist ein Gemeinschaftswerk der vier Regionen Emmental, Entlebuch, Region Willisau und Oberaargau und wurde im Jahr 1998 zum 150-jährigen Jubiläum der modernen Eidgenossenschaft eröffnet. Der Grenzpfad Napfbergland kann in sechs Tagesetappen erwandert werden. Aufgrund der guten ÖV-Anbindungen eignen sich diese auch gut für Tagesausflüge. Die Abschnitte können auch in kleinere Wanderungen eingeteilt werden und sind so auch äusserst familienfreundlich.

Der Grenzpfad Napfbergland ist eine regionale Route von Schweiz Mobil, die seit 2012 mit der komfortablen Unterstützung von Swiss Trails leicht und unbeschwert begangen werden kann. Die Wanderungen führen zum grossen Teil über naturnahe Wege, oftmals durch stille Landschaften, eindrückliche Hohlwege und tiefe Wälder, unterbrochen durch lauschige Lichtungen und spektakuläre Aussichtpunkte.

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind keine Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Langenthal SBB

Öffnungszeiten

Immer geöffnet

Kontakt

Adresse

SBB Reisezentrum
Eisenbahnstrasse 8
4900 Langenthal

Webseite

www.grenzpfad.ch

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden.

Tipps

Die Wanderung ist auch für Jass-Freunde ein Hit.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Restaurant
Aussicht

Kulturgrenze Bern-Zentralschweiz

Gesäumt wir der Grenzpfad von vielen kulturellen Besonderheiten und Thementafeln zu Natur, Kultur, Geschichte sowie Wirtschaft entlang der volkskundlichen Grenze zwischen Zentralschweiz und Kanton Bern. Dieses Grenzgebiet hat viel Ursprüngliches bewahrt und beeindruckt mit seinem Reichtum an Freizeit- und Erlebnismöglichkeiten. Mitten in der Schweiz, und für viele doch gänzlich unbekannt.

Meistens führt der Grenzpfad über Anhöhen, oft über kleine Gräte und im südlichsten Teil über lange Kreten. Deshalb bietet der Grenzpfad auch bei einer abschnittweisen Nutzung tolle Aussichten und eindrückliche Einblicke. In Kombination mit weiteren Natur- und Kulturwerten der durchwanderten Regionen sind so fast unzählige attraktive Wanderungen zusammenstellbar. Wertvolle Grundlage dafür bildet die Karte von Wanderland Schweiz

Auf der Jasskartengrenze

Der Grenzpfad Napfbergland markiert über weite Strecken auch die berühmte Schweizer Jasskartengrenze. Entlang dem Pfad wird in gemütlichen Restaurants und Alpbeizli noch sehr oft gejasst. Weil der Grenzpfad wiederholt die Kulturgrenze Bern-Zentralschweiz überquert, stösst man abwechslungsweise auf die französischen und die deutschen Jasskarten. Nur in wenigen Lokalen, so etwa im Rössli Roggwil (BE), im Klostergasthaus Löwen St. Urban (LU) oder im Bergrestaurant Ahorn (LU/BE) wird regelmässig mit beiden Sorten Jasskarten gespielt.

Foto: Grenzpfad Napfbergland Langenthal Brünig

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s