Ausflug

CERN: Die Suche nach dem kleinsten Teilchen

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

7-18+

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Cern

Das CERN in Genf ist eine hochspezifische, riesige Forschungsstation über die kleinsten Teilchen der Welt.

Ein Blick in die Welt der Atome, schwarzen Löcher und Teilchenbeschleuniger – am Nabel der Kernforschungswelt CERN (Centre européen pour la recherche nucléaire) tauchen kleine Schlaumeier in die faszinierende, wenn auch schwer fassbare Welt der Elementarteilchen ein, aus denen das Universum beschaffen ist.

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Cern

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden geladen..

Kontakt

Adresse

European Council for Nuclear Research
385 Route de Meyrin
1211 Genf

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Genaue Angaben entnehmen Sie bitte der Webseite des Veranstalters. Kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei Preisen / Öffnungszeiten zu melden.

Tipps

Die Reservation einer geführten Tour sollte zwei bis drei Wochen im Voraus gebucht werden.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
WC

Den Geheimnissen der Atome auf der Spur

Mit kostenlosen Dauerausstellungen und Führungen auf Englisch und Französisch (Voranmeldung erforderlich!) lädt das CERN auch Familien dazu ein, die Rätsel des Universums und die Arbeit im weltweit grössten Labor für Teilchenphysik zu entdecken. Vorausgesetzt alle Blumen, Tiere, Menschen und Planeten bestehen aus kleinsten Teilchen: wo kommen diese her? An was tüfteln die Spitzenwissenschaftler gerade rum? Und, was bitteschön, ist ein «Xi cc++»? Am CERN werden aber auch weniger abgehobene Alltagsdinge erforscht und entwickelt: das Internet zum Beispiel, dessen Grundstein im Jahr 1989 von einem CERN-Forscherteam gelegt wurde.

Der Mikrokosmos der schnellen Teilchen

In der interaktiv gestalteten Ausstellung «Microcosm» erfahren kleine Wissenschaftler, wie der 27 Kilometer lange Teilchenbeschleuniger genau funktioniert: Die Rede ist von Teilchen, die tief unter dem Boden auf ungeheure Geschwindigkeiten beschleunigt werden. Und weil die Maschine so riesig ist, hat man nur unterirdisch Platz für sie gefunden. Will sie ein Forscher besuchen, muss er mit dem Lift 100 Meter tief in die Erde fahren. Dabei wollen Physiker mit der Monster-Maschine doch nur eines: Teilchen finden, die so winzig sind, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop sehen kann.

Die Ausstellung ist auf Englisch und Französisch, hat aber zahlreiche deutsche und italienische Audio-Stationen. Modelle, Experimente, Videos und Computeranimationen veranschaulichen den Physikunterricht und machen ihn zur spannenden Forschungsreise für interessierte Kinder ab 10 Jahren.

Foto: Cern

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s