Ausflug

Biberlehrpfad in Pfyn

Nützliche Informationen

Event Zeitraum

Öffnungszeiten

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

4-18+

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Postauto Haltestelle Pfyn Biberpfad

Ein Viertel der Biber in der Schweiz leben im Thurgau. Auf dem Biberlehrpfad in Pfyn erfährt man Spannendes über die scheuen Nager.

Gefällte Bäume, ausgeklügelte Dammsysteme, Höhlenbauten und regelrechte Wasserrutschen – da war ein Biber am Werk. Auf dem rund vier Kilometer langen Biberlehrpfad im Thurgauischen Pfyn kann man auf den Spuren des Bibers wandeln und dessen ausgeklügelte Bauprojekte bestaunen. Wer den scheuen Nager selbst und nicht nur seine raffinierte Landschaftsarchitektur sehen möchte, sollte ein bisschen Zeit und Geduld mitbringen. Da Biber nachtaktiv sind, hat man in den frühen Morgenstunden oder bei Dämmerung am meisten Glück.

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Postauto Haltestelle Pfyn Biberpfad

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden geladen..

Kontakt

Adresse

Biberlehrpfad Pfyn

8505 Pfyn

Webseite

www.wwfost.ch

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden. Genaue Angaben entnehmen Sie bitte der Webseite des Veranstalters. Kontaktieren Sie uns unter famigros.ausfluege@mgb.ch, um Änderungen bei Preisen / Öffnungszeiten zu melden.

Tipps

Achtung: Den Hund Zuhause lassen. Die Tiere sind auf dem Pfyner Biberpfad nicht erlaubt.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
Aussicht

Im Reich des Bibers

Der Pfyner Biberpfad führt durch verschiedene Lebensräume und Reviere des Bibers entlang der Thur und deren Seitengewässer. Der Lehrpfad ist der älteste seiner Art in der Schweiz und wurde im Jahr 2003 vom WWF Bodensee/Thurgau ins Leben gerufen. Informationstafeln vermitteln spannende Einblicke in Geschichte und Lebensweise des grössten Nagetiers der Schweiz. So erfährt man etwa, wieso der Biber im 18. Jahrhundert in der Schweiz ausgerottet wurde und wie er dank importierten Artgenossen aus Norwegen wieder in der Schweiz angesiedelt werden konnte. Heute leben rund 2000 Biber in der Schweiz, ein Viertel davon in der Auenlandschaft rund um Pfyn.

Interaktive Elemente, Quizfragen und eine kleine Bibliothek, welche zum Beobachten und Entdecken anregen, machen den Pfad auch für kleine Tierforscher attraktiv. Wie schafft es dieses kleine Tier, über Nacht ganze Bäume zu fällen? Wieso macht es das überhaupt? Und was hat es eigentlich mit der charakteristischen orangen Färbung der Biber-Zähnchen auf sich?

Foto: iStock

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s