Ernährungstipp

Clever versteckt – so wird Ihr Kind Gemüse lieben

Eine ausgewogene Ernährung ist zentral für die gesunde Entwicklung unserer Kinder. Doch was, wenn der Nachwuchs so gar keine Lust auf jegliche Art von Gemüse hat? Hier finden Sie wertvolle Tipps und clevere Ideen, wie sich Vitamine unauffällig im Lieblingsgericht Ihres Suppenkaspars verstecken lassen.

Die Kohlrabi und Gurken sind in mundgerechte Stäbli geschnitten und die Gemüseauswahl, die Sie tagtäglich auf den Tisch zaubern, ist durchaus abwechslungsreich. Und doch weigert sich Ihr Kind standhaft, die gesunden Snacks auch nur anzurühren. Wieso nur? Nun, die Antwort ist in der Evolution zu finden. Mit allem, was süss schmeckt, waren unsere Vorfahren auf der sicheren Seite: Süsse Pflanzen sind nicht giftig. Anders bei herb-bitter schmeckendem Grünzeug, da lohnte es sich, vorsichtig zu sein und nur kleine Mengen zu probieren.

Probieren und nochmals probieren

Eine gute Nachricht vorweg: Eltern haben etwa zehn bis zwölf Jahre Zeit, dem Nachwuchs Gemüse beliebt zu machen. Bis zu diesem Alter findet die Geschmacksbildung statt. Oft braucht es bis zu fünfzehn Anläufe, bis sich ein Kind an einen neuen Geschmack gewöhnt. Da heisst es in erster Linie dranbleiben und Geduld bewahren. Unterstützen können Sie Ihr Kind, indem Sie mit gutem Beispiel vorangehen und generell auf eine gemüsereiche Ernährung achten. Denn essen der Papa oder die Mama kaum Gemüse, wird es schwierig, es den Kleinen schmackhaft zu machen. 

Gemüse verstecken

Doch was tun, wenn Ihr Kind Gemüse partout nicht mal probieren will? Dann können Sie versuchen, Zucchetti, Peperoni, Erbsen und Co. unauffällig in die Speisen zu integrieren. Oft genügt es jedoch nicht, das Gemüse einfach in kleine Stücke zu schneiden und dem Lieblingsessen Ihres Kindes beizumischen. Unbekannte Fundstücke auf dem Teller erwecken schnell Misstrauen, was nicht selten zu einer regelrechten Zerlegung der Speise auf dem Teller führt. Mit den Rezepten, die Philipp Wagner, Migusto-Koch, Rezeptautor, Ernährungsberater und selbst Vater eines kleinen Sohnes, für Sie zusammengestellt hat, sollte das nicht passieren. 

Pasta-Saucen plus

Wie wäre es mit einer selbst gemachten und mit Peperoni, Zucchetti oder Rüebli angereicherten Tomatensauce? Ist die Sauce fein püriert, werden die Kinder kaum merken, dass die Sauce mehr als die ihnen vertrauten Tomaten enthält. Ein solcher Sugo lässt sich ausserdem auch hervorragend für Pizzas verwenden.

Bolognese-Saucen sind ebenfalls dankbare Kandidaten für gesunde Anreicherungen: Schneiden Sie Rüebli, Sellerie oder Lauch in ganz kleine Stücke und lassen Sie sie zusammen mit der Sauce kochen. “Dann werden die Gemüse so weich, dass man sie nicht mehr spürt”, sagt Philipp Wagner.

Waffel mit Süsskartoffeln
Bild wird geladen

Waffel mit fein püriertem Gemüse

Wunder-Waffel

Wussten Sie, dass Sie mit einem Waffeleisen nicht nur unwiderstehliche Süssspeisen, sondern auch ganz wunderbare, gesunde Hauptmahlzeiten zaubern können? Bereiten Sie einfach einen salzigen Waffelteig zu:

  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Saurer Halbrahm
  • 1 dl Milch
  • 80 g flüssige Butter
  • 1 Ei

Mischen Sie nun wahlweise püriertes Gemüse wie Kürbis, Süsskartoffeln, Zucchetti oder Randen unter den Waffelteig backen Sie die Masse ein paar Minuten im Waffeleisen. Im Handumdrehen entstehen so duftende und knusprige Gemüsemahlzeiten, die Ihren Kindern bestimmt schmecken werden. Als besonderen Clou lassen Sie sie etwas Schlagrahm aus der Dose draufsprühen, das verstärkt den Schlemmerfaktor zusätzlich.

Suppen-Dip

Natürlich lassen sich mit Gemüse feine Cremesuppen zaubern: Gemüse (z.B. Kürbis oder Blumenkohl) mit Kartoffeln und Zwiebeln in Butter andünsten und mit Bouillon ablöschen. Würzen, noch etwas weiter köcheln lassen und fein pürieren. Danach je nach Geschmack Rahm oder Kokosmilch zugeben.

Ihr Kind möchte nicht probieren? Dann servieren Sie Ihrem Sprössling dazu frisches Brot oder getoastete und in Streifen geschnittene Pitas oder Naan: Wer sagt denn, dass eine Suppe zwingend gelöffelt werden muss und nicht als Dip genossen werden kann?

Gar nicht verstockt

Der klassische Kartoffelstock kann ebenfalls perfekt mit Gemüse angereichert werden. Zum Beispiel mit Kürbis. Der Kürbis-Kartoffelstock schmeckt nicht nur gut, durch den Kürbis bekommt er zudem eine schöne Farbe. 

Apropos Farbe: Vielleicht haben Ihre Kinder ja Lust auf etwas Ausgefallenes? Dann wäre der Spinatstock einen Versuch wert: Kartoffeln in Würfel schneiden, im Dampfkochtopf weich kochen. Spinat mit Rahm pürieren, zu den Kartoffeln giessen und alles nochmals gut pürieren. Mit Salz abschmecken. Statt Spinat kann man auch Federkohl verwenden. Auch andere Gemüse eignen sich perfekt für einen Gemüse-Kartoffelstock: Gemüse mit Kartoffeln kochen, mischen, pürieren und würzen. Und zwar im Verhältnis Eins zu Eins oder ein Drittel Gemüse, zwei Drittel Kartoffeln. 

Tätschli und Tortillas

Knusprige Tätschli, Puffer, Bällchen oder Tortillas stehen bei vielen Kindern hoch im Kurs. Und sie eignen sich hervorragend für Erweiterungen der gesunden Art: Neben Kartoffeln können Sie den Bratspeisen problemlos auch geraffelte Rüebli, Zucchetti, Süsskartoffeln oder Kürbis beigeben. Unser Vorschlag: knusprige Zucchetti-Fritters mit Tsatsiki.

Auch die klassische Tortilla lässt sich mit Gemüsen anreichern, zum Beispiel mit Kürbis.

Gemüse trinken

Auch Smoothies können ganz einfach mit Gemüse angereichert werden: Der “Grüner Apfel Smoothie” zum Beispiel enthält eine Salatgurke. Und er ist erst noch ganz schnell zubereitet. Einfach Salatgurke mit Banane und Apfel in einen hohen Standmixer geben und gut pürieren. Mit Spinat gemacht ist die Kiwi-Spinat-Smoothie-Bowl.

Für kleine Schleckmäulchen 

Die allermeisten Kinder mögen Süsses. Und genau hier schlummert Vitamin-Potenzial! Wie wär’s zum Beispiel mal mit einer Karotten-Cotta mit Gewürzrahm? Dieser köstliche Dessert wird mit Karottensaft gemacht. 

Auch mit Avocados lassen sich himmlische Speisen wie beispielsweise eine Avocado-Schoko-Creme zaubern. Für zwei kleine Portionen braucht es lediglich eine Avocado, eine Banane und zwei Esslöffel Kakaopulver. Danach kommen die Zutaten in den Standmixer oder werden mit dem Pürierstab fein püriert - und fertig ist die vitaminreiche Creme. 

Backe, backe Kuchen

Der Rüeblikuchen ist ein Klassiker. Doch es gibt noch andere Kuchen mit Gemüse. Versuchen Sie es doch mal mit unseren Kürbis-Muffins. Der geraffelte Kürbis hält die Muffins feucht und verleiht ihnen einen feinen Geschmack. Gehackte Datteln machen die Küchlein süss und sorgen für ein spezielles Aroma. 

Kinder-Ketchup

Im selbstgemachten Ketchup lässt sich ebenfalls Gemüse wie Peperoni oder Rüebli verstecken. Aber auch ohne ergänzende Gemüse ist das selbstgemachte Tomaten-Ketchup ein Hit für Kinder: 


Die Hilfsmittel 

Stabmixer: zum Pürieren von Gemüsesuppen oder -saucen, schnell und einfach direkt in der Pfanne. Damit Sie nicht die ganze Küche verspritzen: eine hohe Pfanne nehmen. 

Standmixer: für feine Cremesuppen. Das gekochte Gemüse mit der Flüssigkeit, die im Rezept angegeben ist, in den Standmixer füllen. Deckel drauf und so lange pürieren, bis die Gemüsecreme fein ist. 

Handrührgerät oder Schwingbesen: zum Schlagen von feinen Dessertcremes. 

Rösti- oder andere Gemüseraffel: für die Zubereitung von Gemüsetätschli.

Cutter: zum Pürieren von Datteln oder Nüssen

Nützliche Informationen

Stichwörter

Ernährung Gesund

Nützliche Informationen

Stichwörter

Ernährung Gesund

Kleine Küchenhelfer

Auch hier steckt Gemüse drin

Noch mehr für kleine Feinschmecker

Sooo fein