Ausflug

Durch diese Hohle Gasse muss er kommen

Nützliche Informationen

Öffnungszeiten

Immer geöffnet

Mehr zu Öffnungszeiten
Geeignet für

4-18+

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Immensee, Hohle Gasse

In der Hohlen Gasse soll Tell Gessler aufgelauert und erschossen haben. In der lauschigen schmalen Allee erfährt man von der sagenumwobenen Geschichte rund um Wilhelm Tell.

«Durch diese hohle Gasse muss er kommen. Es führt kein andrer Weg nach Küssnacht», sagt Wilhelm Tell im Drama von Friedrich Schiller, kurz bevor er den Landvogt Gessler in ebendieser Gasse mit seiner Armbrust erschoss. Die Geschichte von Wilhelm Tell soll sich im Jahr 1307 zugetragen haben – und die hohle Gasse gibt es noch immer.

Lange war sie eine gewöhnliche Strasse, die Immensee und Küssnacht am Rigi verbindet. Als der Verkehr zunahm, wurde 1937 eine Umfahrungsstrasse gebaut. Heute ist die Hohle Gasse eine historische Erinnerungsstätte, an der Sie die Geschichte des Schweizer Nationalhelden Revue passieren lassen können. In einem Informationspavillon werden die Ereignisse rund um den legendären Apfelschuss attraktiv aufbereitet und die Geschichte Wilhelm Tells dadurch sicht-, spür- und erlebbar.

Google Maps Karte

Die Karte wird geladen..

Anfahrt

Parkplätze

Es sind Parkplätze vorhanden

Nächste ÖV Haltestelle

Immensee, Hohle Gasse

Öffnungszeiten

Immer geöffnet

Kontakt

Adresse

Hohle G.
Hohle Gasse
6403 Küssnacht am Rigi

Webseite

hohlegasse.ch

Die Richtigkeit der obigen Informationen kann nicht garantiert werden.

Tipps

Termine für Führungen können via Mail oder telefonisch gebucht werden. Führungen kosten pauschal 170 Fr. pro Gruppe (bis 35 Personen). Inkl. Armbrustschiessen kosten sie 450 Fr. pro Gruppe.

Infrastruktur

An diesem Ort sind folgende Infrastrukturen vorhanden.
Eigene Parkplätze
Café
Restaurant
WC
Aussicht

Neben der Geschichte Wilhelm Tells und derjenigen der Hohlen Gasse lernen Sie auch Spannendes über Tells Sprung in die Weltliteratur und seine Bedeutung für die Geschichte der Schweiz. Besonders eindrücklich sind die Führungen, bei denen Sie sich teilweise auch selber an der Armbrust versuchen können.

Auf dem Rastplatz neben dem Infopavillon warten eine Feuerstelle, ein Brunnen und diverse Sitzmöglichkeiten. Wer auf den Spuren Gesslers die hohle Gasse durchwandert, gelangt in rund zehn Minuten zur Tellskapelle, über deren Eingang ein grosses Gemälde mit der Szene von Gesslers Tod angebracht ist. Im Innenraum ist Tells Tod dargestellt, der im Schächenbach ertrank, als er ein Kind aus den Fluten ziehen wollte.

Foto: Tourismus Küssnacht

Noch mehr Familienausflüge – noch mehr Abenteuer

Los
geht’s