Schwangerschaft

Geburtsvorbereitung und Sportarten in der Schwangerschaft

Nützliche Informationen

Gänzlich lässt sich der Geburtsschmerz nicht vermeiden. Dank guter Vorbereitung kann die werdende Mutter aber besser damit umgehen - und schliesst im Geburtsvorbereitungskurs eventuell sogar neue Freundschaften.

Nach Rücksprache mit dem Frauenarzt können Sie ungefähr zwischen der 20. und 24. Schwangerschaftswoche mit einem Geburtsvorbereitungskurs starten. Die meisten Kurse  bestehen aus 8 - 12 Einheiten à 90 Minuten. Viele werdende Eltern schätzen diese Art «Coaching» durch die Schwangerschaft. 

Kurse zur Geburtsvorbereitung umfassen in der Regel die folgenden Bereiche:

  • Entspannung und Körperarbeit
  • Richtige Atmung
  • Was passiert bei der Geburt
  • Gespräche und Information

Fragen Sie Ihren Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin nach dem Angebot in Ihrem Ort. Eventuell können Ihnen auch Freunde oder Verwandte, die bereits Kinder haben, einen Kurs empfehlen. Die Migros Klubschule bietet ebenfalls tolle Kurse für Schwangere an. 

Die Krankenkasse übernimmt an einem Geburtsvorbereitungskurs in der Regel 100 Franken, wenn die Kursleiterin eine Hebamme ist.

Mit oder ohne Partner

Welcher Kurs passt zu mir? Nehme ich den Partner mit oder nicht? Seien Sie ganz ehrlich mit sich: Wünschen Sie sich, dass er dabei ist oder nicht? Manche Frauen sind entspannter, weniger gehemmt und besser auf sich konzentriert, wenn weder ihr eigener Mann noch die Männer der anderen Teilnehmerinnen dabei sind. Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber. Welche Form der Geburtsvorbereitung stimmt für ihn? Nur so finden Sie heraus, welcher Kurs wirklich zu Ihnen und auch zum werdenden Vater passt.

Yoga, Akupunktur und Tai Chi als Geburtsvorbereitung

Auch Schwangerschaftsyoga erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit. Dabei gibt es viele Überschneidungen mit einem Geburtsvorbereitungskurs: Die Schwangeren lernen viel über Entspannung, Körperarbeit und richtige Atmung. Die Yogalehrerin kann den Schwangeren einfache Meditationstechniken beibringen, die zu einer grösseren Ausgeglichenheit führen. 

Beim Yoga für werdende Mütter geht es weniger um eine äussere Haltung, sondern viel mehr um eine innere. Diese wird beim Schwangerschaftsyoga gestärkt und weiterentwickelt. Während der Geburt kann die werdende Mutter dann auf die erlernte innere Gelassenheit zurückgreifen. 

Auch Akupunktur, Shiatsu und Tai Chi sind mögliche Arten, sich auf die Geburt vorzubereiten. Sie können auch einen Kurs oder das Schwangerschaftsyoga ergänzen. Egal, wofür Sie sich entscheiden: Freuen Sie sich über die Stunden, die Sie nur sich und dem ungeborenen Baby widmen. Und wer weiss: Manche Frau hat im Geburtsvorbereitungskurs schon Freundschaften fürs Leben geschlossen.

Geburtsvorbereitung und Kurse für Schwangere

Foto: Getty Images

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat