Schwangerschaft

Wie viel Sport und Kaffee darf’s noch sein? Tipps rund um die Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist ein Grund zur Freude. Damit das heranwachsende Baby prächtig gedeihen kann, gibt es dennoch das eine oder andere zu beachten: Wir zeigen Ihnen, welche Sportarten besonders empfehlenswert sind oder wie es sich bezüglich Konsum von Kaffee, Tee oder Alkohol verhält. Und Sie erhalten auch Antworten auf Fragen zu Sex, Wellness, Medikamenten und so weiter.

Es heisst nicht umsonst „guter Hoffnung sein“. Schliesslich darf man dem kommenden Lebensabschnitt mit Freuden entgegenschauen. Dennoch bringt eine Schwangerschaft natürlich die eine oder andere Unsicherheit mit sich. Gerade Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind, fühlen sich gelegentlich überfordert: Sie wissen nicht recht, was und wie viel sie essen dürfen, ob und wie sie sich am besten bewegen und worauf sie in den kommenden Wochen und Monaten dem Baby zuliebe verzichten sollten. Wir haben für Sie ein paar nützliche Tipps rund um die Schwangerschaft zusammengestellt.

Gesundheits-Tipps:

Bewegung fördert das Wohlbefinden

Wer sich bewegt, kriegt gute Laune. Deshalb hilft Ihnen Sport in der Schwangerschaft, die Mehrbelastung Ihres Körpers in den kommenden Wochen besser bewältigen zu können. Wenn Sie Kraft und Ausdauer trainieren, tragen Sie nicht nur das Gewicht des Kindes leichter, Sie machen sich zudem auch fit für die bevorstehende Geburt. Aber bitte nicht übertreiben – und achten Sie darauf, dass die gewählte Sportart keine erhöhte Verletzungsgefahr mit sich bringt. Besonders geeignet sind während der Schwangerschaft Yoga, Schwimmen oder Nordic Walking.

Pausen einlegen während der Schwangerschaft

Gönnen Sie sich unbedingt kurze Auszeiten im Verlauf des Tages. Einfach mal die Beine hochlegen, etwas lesen oder ein Nickerchen machen. Vor allem, wenn Sie nachts schlecht schlafen. Auch Wellness in der Schwangerschaft kann Ihnen nicht schaden. Saunagänge können Sie, nach Absprache mit Frauenärztin oder Hebamme, problemlos weiterhin geniessen – sofern Sie sich schon von vor der Schwangerschaft daran gewöhnt sind. Beachten Sie aber, dass Ihr Kreislauf nun anders reagiert: Sobald Ihnen unwohl wird, sollten Sie die Sauna verlassen. Etwas weniger fordernd für den Kreislauf ist das weniger heisse Sanarium oder ein Dampfbad, diese Wellness-Möglichkeiten sind auch für jene Frauen empfehlenswert, die noch nie in einer Sauna waren. Eine Wohltat sind zudem Sprudelbäder, Massagedüsen und Co. Auch hier gilt: Wenn etwas unangenehm ist, sofort aufhören.

Lustvoll und abwechslungsreich essen

Essen Sie lustvoll und vor allem auch abwechslungsreich. Denn gerade in der zweiten Hälfte einer Schwangerschaft braucht Ihr Körper pro Tag zusätzlich 200 bis 300 Kalorien mehr. Und nicht vergessen: Viel trinken! Am besten Wasser ohne Kohlensäure, um Blähungen zu vermeiden. 

Folsäure einnehmen

Nehmen Sie von Beginn weg Folsäure zu sich. Diese hilft dabei, das sogenannte Neuralohr des Babys optimal zu verschliessen und beugt somit einem offenen Rücken (Spina Bifida) vor. Meistens kann man nach dem ersten Trimester mit der Einnahme aufhören – fragen Sie aber vor dem Absetzen Ihre Ärztin oder Hebamme.

Sex haben

Was Ihnen wohltut, schadet auch Ihrem Baby in den kommenden Monaten nicht. Das gilt auch für Sex in der Schwangerschaft. Also keine Hemmungen, lassen Sie Ihren Bedürfnissen freien Lauf! Sollten Sie währenddessen oder danach allerdings Blutungen bekommen, ist ein Besuch beim Gynäkologen nötig.

 

In diesen Punkten ist während der Schwangerschaft Vorsicht geboten

  • Alkohol: Auch geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft sind nicht gänzlich unbedenklich. Verzichten Sie deshalb in den kommenden Monaten vorsichtshalber vollständig darauf. Alkoholfreie Biersorten schmecken übrigens durchaus lecker.
  • Rauchen: Je weniger, desto besser – das gilt auch fürs Rauchen in der Schwangerschaft. Denn besonders in der zweiten Schwangerschaftshälfte kann jede Zigarette für Ihr Baby schädlich sein.
  • Medikamente ohne ärztliche Rücksprache: Bei der Einnahme von Medikamenten ist Vorsicht geboten. Nehmen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer Hebamme kurz Rücksprache - selbst wenn es sich um Pflanzenpräparate wie Ingwer oder Baldrian handelt.
  • Kaffee: Ein bewusster Umgang im Konsum mit sogenannten milderen Genussmitteln wie Kaffee, Tee und Cola in der Schwangerschaft ist wünschenswert. Starke Kaffeetrinkerinnen sollten deshalb ihre tägliche Dosis unbedingt runterschrauben. Zurzeit wird empfohlen, nicht mehr als drei Tassen Kaffee pro Tag zu trinken. Fragen Sie Ihre Gynäkologin am besten nach dem neusten Erkenntnisstand.
  • Ausgedehntes Sonnenbaden: Die Sonne ist schädlicher denn je. Gerade auch in der Schwangerschaft gilt es, ausgedehnte Sonnenbäder zu vermeiden, um so Pigmentflecken und Hautverfärbungen entgegenzuwirken.
  • Diäten: Eine Schwangerschaft ist nicht die Zeit, in der Sie sich mit einer Diät abmühen sollten. Um eine schlanke Taille können Sie sich nach der Stillzeit wieder kümmern. Jetzt sind Rundungen angesagt!

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat