Schwangerschaft

Heisshunger – Essgelüsten in der Schwangerschaft lustvoll nachgeben

Saure Gurken, Erdbeertörtchen und Schoggi – Heisshunger in der Schwangerschaft ist legendär. Aber kein Stress: Mit gesunden Snacks schlucken Sie die Attacken lecker weg.

„Ach komm, greif doch zu, du musst jetzt ja schliesslich für zwei essen!“. Als Schwangere hat man es nicht einfach. Als wäre man von seinen eigenen Essgelüsten in der Schwangerschaft nach fetttriefenden Cordon Bleus, klebrigen Crèmeschnitten und sauren Gurken nicht ohnehin schon genug geplagt, ermutigen einen die anderen auch noch, gleich doppelt zuzugreifen. Dabei sollte man doch just während dieser neun Monate besonderen Wert auf die Ernährung legen. Ausgerechnet.

Heisshunger-Tipps

Süsse Verlockung – lustvoller Umgang mit Heisshunger

Unfairerweise sinkt während der Schwangerschaft der Blutzuckerspiegel schneller als gewöhnlich. Ein Heisshunger nach Süssem lässt sich also kaum vermeiden. Greift man jedoch zu Zucker, führt das zu einer erhöhten Insulinausschüttung – was bedeutet: Der Heisshunger kehrt im Nu zurück. Um die Essgelüste nach Süssem in der Schwangerschaft einzudämmen, greifen Sie deshalb lieber zu Dörrobst wie Aprikosen, Apfelringe, Pflaumen, Rosinen, Datteln oder Feigen. Damit beugen Sie im Übrigen auch gleich Unwohlsein und Übelkeit vor. Aber seien Sie auch nicht allzu streng mit sich: Ab und zu ein Stück Schokolade, ein Guetzli oder eine Glacé liegt voll im Rahmen.

Ballaststoffe – so bekommen Ihre Verdauungshormone etwas zu tun

Grundsätzlich sollten Sie während der Schwangerschaftsmonate Dinge essen, welche die Verdauungshormone länger beschäftigen. Vollkornprodukte fallen etwa in diese Sparte, aber auch Hülsenfrüchte, Salate und Gemüse. Um zu einem höheren Anteil an ballaststoffreicher Nahrung zu gelangen, kombinieren Sie einfach Dinge, die Sie normalerweise besonders gerne mögen, zu Ihren täglichen Mahlzeiten dazu: Ins morgendliche Müesli werden etwa Bananen und Nüsse gemischt, mittags wird ein Rüebli ins Käsesandwich gerieben und zum Fisch- oder Fleischgericht kombiniert man einen Apfel-Fenchelsalat. Auf diese Weise bleiben Ihnen unliebsame Extrakilos erspart.

Gewichtszunahme – der Blick auf die Waage

Die Schwangerschaft ist wohl die einzige Zeit im Leben einer Frau, in der sie sich über einen wachsenden Bauchumfang freut und zusätzliche Kilos gelassen zur Kenntnis nimmt. Mehr als 20 Kilos sollte man als Schwangere jedoch nicht zunehmen. Dabei gilt in der Regel: Schlanke Frauen müssen mehr zulegen (zwischen 12 -18 Kilogramm), mollige oder übergewichtige Frauen eher weniger (zwischen 7 und 12 Kilo). Mehr zum Thema erfahren Sie unter Gewicht in der Schwangerschaft.

Wie verteilen sich die Kilos?

Bereits in der ersten Schwangerschaftshälfte nimmt eine Frau durchschnittlich 7,5 Kilo zu. Das liegt vor allem am Aufbau der Gebärmutter, an zusätzlichem Drüsengewebe der Brust und einem erhöhten Anteil an Blut, Wasser und Fett. Mit fortschreitender Schwangerschaft legt auch das Baby Gewicht zu. Zusammen mit der Plazenta und dem Fruchtwasser sind das zusätzlich nochmals etwa 5 Kilogramm.

Folsäure - ein Lebensretter

Lesen Sie, warum es während den ersten drei Schwangerschaftsmonaten besonders wichtig ist eine ausreichende Zufuhr an Folsäure zu sich zu nehmen.

Foto: Getty Images

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat