Babypflege

Babys und Sonne: So schützen Sie die Haut Ihres Kindes vor Sonnenbrand

Nützliche Informationen

Stichwörter

Babypflege 0-3 Jahre Baby

Vor allem in den Sommermonaten ist es manchmal gar nicht so einfach: Natürlich möchten Sie mit Ihrem Baby jeden Tag an die frische Luft, und die Sonnenstrahlen sind vor allem nach Schlechtwetterperioden sehr verlockend. Es muss aber sein: Ihr Baby sollte im ersten Lebensjahr stets im Schatten bleiben und jede direkte Sonneneinstrahlung muss vermieden werden.

Die Haut Ihres Babys ist um ein Vielfaches dünner als Ihre eigene und der natürliche Schutz vor Sonneneinstrahlung, die sogenannte Lichtschwiele, ist bei einem Kleinkind noch nicht voll entwickelt. Die Haut bildet also noch nicht ausreichend Pigmente, um sich effektiv selbst zu schützen.

Die sogenannte Eigenschutzzeit der Babyhaut beträgt laut Kinderärzten nur etwa zwei bis sieben Minuten. Setzt man also das Baby nur ganz kurz ungeschützt der Sonne aus, könnte in nur zehn Minuten ein Sonnenbrand die Folge sein. Dieser ist für Kleinkinder jedoch so gefährlich wie eine Verbrennung, auf die sie sogar mit Fieber reagieren können.

Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne

Kinder halten sich viel mehr im Freien auf als Erwachsene und nehmen im Lauf ihrer Kindheit bis zu 80% der gesamten Sonnenbestrahlung ihres Lebens auf. Deshalb, und weil die Sonne auch im Schatten noch mindestens die Hälfte Ihrer Kraft hat, hilft nur ein vollumfänglicher Sonnenschutz.

Mit den folgenden Tipps ist Ihr Baby umfassend geschützt und kann trotzdem von den wohltuenden Aspekten der Sonne profitieren.

  • Vermeiden Sie die Mittagshitze und gehen Sie, wenn möglich, in den kühlen Morgenstunden oder gegen Abend spazieren. Dies ist nebenbei bemerkt auch für Sie als Mutter oder Vater besser.
  • Schützen Sie den Kinderwagen mit einer Sonnenblende, einem Schirm oder einem Tuch. Achten Sie darauf, dass der Sonnenschirm über einen UV-Schutz verfügt. Herkömmliche Schirme lassen nämlich einen grossen Teil der UV-Strahlen durch.
  • Lassen Sie Ihr Baby wenn möglich einen Langarmbody und leichte, lange Hosen und unbedingt einen Sonnenhut tragen. Viele dieser Mützen gibt es auch mit Nackenschutz.
  • Tragen Sie im Freien immer Sonnencrème mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 und Mikropigmenten auf. Für Babys und Kleinkinder gibt es spezielle, gut verträgliche Produkte mit physikalischem Filter. Dieser hinterlässt meist einen weisslichen Film auf der Haut, was den Vorteil hat, dass man immer erkennt, wo man bereits eingecremt hat und wo noch nicht. Tragen Sie Sonnencrème immer rechtzeitig auf. Einige Sunblocker brauchen jeweils 30 Minuten, bis sie ihre Wirkung entfalten.
  • Seien Sie vorsichtig mit Babyöl, es fördert die Lichtempfindlichkeit der Haut.
  • Nach dem Planschen im Freien sollten Sie Ihr Kind immer sofort abtrocknen und neu eincremen. Die Wassertröpfchen wirken wie Brennglas auf der Haut.
  • Babys Augen sollten ebenfalls vor der Sonne geschützt werden, die Linsen sind noch nicht voll entwickelt und sehr empfindlich. Sonnenbrillen gibt schon für die Allerkleinsten und auch grössere Kinder tragen die Brille lieber und mit mehr Selbstverständlichkeit, je früher sie daran gewöhnt wurden.
  • Wenn Ihr Baby trotz vollumfänglichem Schutz einmal zu viel Sonne abgekriegt hat, helfen Après Lotions die Haut zu kühlen und zu regenerieren.

Foto: Getty Images 

Auch damit machen Sie Ihr Baby glücklich

Gugus