Babypflege

Sanfte Pflege für Haare und Fingernägel Ihres Babys

Nützliche Informationen

Stichwörter

Babypflege 0-3 Jahre Baby

Die meisten Babys mögen es nicht, wenn ihnen die Haare gewaschen werden. Auch das Schneiden der Fingernägel kann eine Geduldsprobe sein. Einige Tricks und spezielle Baby-Produkte erleichtern die Pflege.

Wenn Babys zur Welt kommen, sind ihre Haare ganz fein und die Fingernägel weich. Viele junge Eltern staunen dann, wie schnell die Nägelchen und Haare ihres Babys wachsen und dicker werden. Die richtige Pflege ab dem ersten Tag ist wichtig.

Manche Neugeborene kommen bereits mit vielen Haaren und einer richtigen Frisur zur Welt, andere haben bloss einen feinen Flaum auf der Kopfhaut. Gewöhnlich fallen die ersten Baby-Haare nach einigen Monaten aus und dickere Haare wachsen nach.
Für die Haare kleiner Babys gilt dasselbe wie für ihre Haut: Häufiges Waschen ist nicht nötig. Benutzen Sie dafür ein besonders mildes Baby-Shampoo. Dieses geben Sie am besten auf einen nassen Schwamm oder Waschlappen und kreisen damit über Babys Köpfchen. Achten Sie beim Ausspülen auf eine angenehme Wassertemperatur.

Zum Kämmen eignet sich eine weiche Baby-Bürste. Ihr Baby mag es, wenn Sie damit seine Kopfhaut sanft massieren. Solche Massagen regen die Durchblutung an und können zudem Milchschorf vorbeugen.

Tipps für stressfreies Haarewaschen

Viele Babys und Kleinkinder können es nicht leiden, wenn ihnen die Haare gewaschen werden. Schon der Anblick des Shampoos oder der sich nähernden Duschbrause löst zuweilen ein Zetermordio aus. Mit ein paar Tricks können Sie das Haarewaschen für alle angenehmer machen:

  • Gemeinsam macht‘s mehr Spass: Steigen Sie auch in die Badewanne und lassen Sie sich die Haare von Ihrem Kind waschen. Danach ist die (wasserfeste) Puppe dran und dann Ihr Kind. Halten Sie ihm dabei schützend einen Waschlappen vor die Augen.
  • Ablenken hilft: Singen Sie ein Lied unter der Dusche oder spielen Sie „Ich seh etwas, was du nicht siehst“. Dabei soll das Kind an die Decke schauen. So gelingt es Ihnen, dass Ihrem Liebling kein Wasser über das Gesicht läuft.
  • Taucherbrille aufsetzen: Mit einer Schwimm- oder Taucherbrille ausgerüstet, gelangt kein Wasser oder Shampoo in die Augen. So kann das Shampoo problemlos ausgewaschen werden. Falls Ihr Kind schon die Luft anhalten kann und gerne taucht, können Sie es einfach untertauchen lassen – dann wäscht sich das Shampoo selbst aus.

Bei einigen Babys treten während der ersten drei Monate gelbglänzende Schuppen auf der Kopfhaut auf. Dabei handelt es sich um Milchschorf oder Kopfgneis. Die Unterscheidung ist oft schwierig. Kopfgneis juckt nicht, ist eher weich und beschränkt sich auf die behaarte Kopfhaut. Milchschorf juckt und kann sich von der Kopfhaut bis auf die Wangen erstrecken.

Grundsätzlich ist es nicht nötig, die Schuppen abzulösen. Viele Eltern möchten die Kruste jedoch aus ästhetischen Gründen entfernen. Meist lassen sich die Schuppen durch eine sanfte Massage mit Vaseline lösen und auskämmen. Danach können die Haare mit einem milden Shampoo gewaschen werden. Oder Sie tragen über Nacht etwas Babyöl oder Mandelöl auf und lösen die Schuppen am Morgen mit einer Babybürste vorsichtig ab.

Wann Babys Haare erstmals geschnitten werden müssen, hängt in erster Linie von der Länge der Haarpracht ab und nicht vom Alter. Fallen die Haare ins Gesicht, ist der Zeitpunkt für den ersten Haarschnitt gekommen. Damit sich die neue Frisur auch sehen lassen kann, empfiehlt es sich, nicht selbst zur Schere zu greifen, sondern das Haareschneiden einem Profi zu überlassen.

Am Anfang sind die Nägel an Fingerchen und Zehen fast durchsichtig und weich. Sie müssen in den ersten vier Wochen noch nicht geschnitten werden, da sie von selbst abbrechen. Es ist aber ratsam, die Nägel täglich mit einem pflanzlichen Öl einzumassieren – so werden sie nicht scharfkantig, bleiben weich und lösen sich besser.

Wenn die Nägel hart genug sind, müssen sie regelmässig geschnitten werden (an Händen und Füssen). Ihr Baby könnte sich sonst daran verletzen. Schneiden Sie die Nägel mit einer Babyschere gerade ab. Wenn sie an den Seiten zu stark abgerundet werden, besteht die Gefahr, dass sie ins Nagelbett einwachsen.

Da kaum ein Baby seine Hände und Füsse geduldig hinhält, ist etwas List gefragt: Schneiden Sie seine Finger- und Zehennägel einfach während einem Nickerchen, z. B. im Kinderwagen oder Autositz. Oder Sie schnallen sich eine Stirnlampe an und schleichen sich spätabends in sein Zimmer…

Foto: Getty Images

Noch mehr über die spannenden neun Monate

Guter
Rat