Babygesundheit

13 Hausmittel bei Halsweh, Fieber, Husten und Co.

Nützliche Informationen

Ihr Kind schnupft und weint die ganze Nacht. Die Erkältungswelle hat Sie und Ihr Baby fest in den Klauen, raubt den Schlaf und zehrt an den Nerven. Was tun, wenn Sie nicht zu den klassischen Medikamenten greifen möchten? Wir von Famigros haben für Sie die besten Hausmittel gesammelt – die kleinen «Wunderhelfer» sind garantiert natürlich.

Wir haben für Sie in Grosis Wunderkiste gewühlt, bewährte Hausmittel hervorgekramt und getestet. Quark- und Zwiebelwickel, Essigsocken: Die natürlichen Helfer sind sehr wirkungsvoll darin, Erkältungssymptome oder Verdauungsprobleme bei Ihrem Baby oder Kind zu lindern.

Essigsocken

Erinnern Sie sich noch daran, wie Ihre Mama Ihnen Essigsocken angezogen hat? Die wohltuende Kühle zieht die Hitze aus dem fiebrigen Körper. So geht’s:

  • 1 – 2 Esslöffel Essig in
  • 1 Liter lauwarmes Wasser (ca. 36 Grad)
  • Socken darin tränken (am besten Kniesocken) und leicht auswringen

Ziehen Sie Ihrem Kind die Socken bis über die Waden und decken es gut zu, Vorgang nach 15 Minuten wiederholen. Damit die Matratze trocken bleibt, verwenden Sie am besten eine wasserdichte Unterlage (z.B. einen Plastiksack) oder ein ganz dickes Frotteetuch als Unterlage.

Priessnitz-Halswickel

Der Priessnitzwickel beruhigt und fördert den Schlaf. Denn im Schlaf erholt sich Ihr Schützling am besten und Sie selbst haben eine ruhige Nacht. Das brauchen Sie:

  • ein Tuch (Babywindel, grosser Schal aus Stoff o.ä.), mit
  • unter dem Wasserhahn (kühles Wasser) nass machen
  • auswinden und um den Hals wickeln
  • darüber einen Wollschal legen

Ist das Innentuch warm geworden, die Prozedur wiederholen.

Quark gegen Halsschmerzen

Wenn Ihr kleiner Patient Halsschmerzen hat, packen Sie seinen Hals in Quark – den hat man meistens sowieso im Kühlschrank. Der Quarkwickel zieht die Entzündungsstoffe an, leitet sie ab und wirkt abschwellend und schmerzlindernd.

  • Quark etwa 1 cm dick auf ein Tuch auftragen
  • dieses wie einen Schal um den Hals legen 
  • mit einem sauberen Tuch umwickeln 
  • 2 – 3 Stunden wirken lassen.

Honig gegen Husten

Diese Medizin schlucken Ihre Kleinen bestimmt gerne. Honig lindert den Hustenreiz und lässt Ihr Kind ruhig schlafen. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie dunklen Honig verwenden. Denn dunkler Honig hat einen höheren Gehalt an Inhaltsstoffen (Phenolen) als heller Honig.

  • 1 – 2 Teelöffel dunkler Honig
  • mit Tee (Thymian, Anis, Fenchel) oder abgekochtem Wasser mischen (unbedingt auf Zimmertemperatur abkühlen, sonst werden die Inhaltsstoffe des Honigs zerstört)
    trinken.

Danach Zähne putzen nicht vergessen!

Hinweis: Für Kinder unter zwölf Monaten ist dieses Heilmittel nicht geeignet.

Hustensaft selbst gemacht

Sie brauchen kein Apothekerstudium, um selbst Hustensaft zu machen. Mit diesen Zutaten aus Ihrer Küche und etwas Zeit kreieren Sie das Heilmittel:

  • 1 Zwiebel in dünne Scheiben schneiden
  • lagenweise mit je 1 EL Rohzucker in ein verschliessbares Gefäss (z.B. Konfiglas) füllen 
    verschliessen
  • ca. zwei Stunden ziehen lassen, bis sich Saft bildet.

Davon drei Mal täglich einen Esslöffel verabreichen

Zwiebelwickel gegen Ohrenschmerzen

Ihr Kind hat Ohrenschmerzen? Sie erkennen es daran, dass Ihr Liebling weinerlich ist und sich die Ohren reibt. Zwiebelwickel schaffen Linderung, weil sie die Schleimhäute abschwellen lassen.

  • 1 Zwiebel in kleine Stücke schneiden
  • auf ca. 36 Grad erwärmen (z.B. in der Mikrowelle)
  • in ein Tuch (z.B. Waschlappen) wickeln und gut verschliessen
  • auf das schmerzende Ohr legen.

Seien Sie achtsam. Ohrenentzündungen können sich auf das Hörvermögen und somit auch auf die Sprachentwicklung auswirken. Wenn Ihr Kleines zusätzlich Fieber hat, Ohrengeräusche wahrnimmt oder über Taubheit klagt, gehen Sie zum Arzt!

Muttermilch macht Nase frei 

Stillen Sie und Ihr Baby hat Schnupfen? Dann haben Sie ein gutes Hausmittel immer zur Hand. Muttermilch befeuchtet die Schleimhäute und beruhigt sie.
Träufeln Sie mehrmals täglich einen Tropfen Muttermilch in die Nasenlöcher.

Natürliche Nasentropfen

Salz-Nasentropfen sind ein Hausmittel für Ihre ganze Familie. Sie wirken auch bei „Erwachsenen-Schnupfen“ wunderbar. Salz-Nasentropfen bekommen Sie in Ihrer Migros oder aus der eigenen Küche:

  • Eine Prise Meersalz oder Haushaltssalz
  • in 100 ml abgekochtes Wasser 
    beides mischen.

Mit einer Pipette mehrmals täglich ein bis zwei Tropfen in die Nasenlöcher träufeln.

Tief durchatmen – dank Zwiebelsäckli

Verschnupft? Dann legen Sie Ihrem Schützling in der Nacht ein Zwiebelsäckli neben das Bett. Dieses Hausmittel wirkt antibakteriell, abschwellend und ist eines der wirksamsten gegen Schnupfen.

  • Eine grosse Zwiebel
  • in kleine Stücke schneiden
  • die Zwiebelstücke in ein kleines Tuch (z.B. Taschentuch) verteilen, zusammenfalten

Das Tuch hängen Sie in der Nähe des Babys auf oder legen es neben das Kopfteil des Bettchens.

Frische Luft

Öffnen Sie immer mal wieder die Fenster. Frische Luft ist wichtig, ebenso wie genügend Feuchtigkeit im Zimmer. Stellen Sie zusätzlich einen Luftbefeuchter ins Zimmer. Ist die Luftfeuchtigkeit genügend hoch, sind automatisch weniger Pollen und Feinstaub im Raum.

Ganz viel Liebe und Zuwendung

Nehmen Sie sich die Zeit, mit Ihrem Kind etwas zu basteln oder ein Spiel zu machen. So vergisst Ihr Liebling für einen Moment, dass ihn die Nase plagt und der Hals schmerzt.

Mus und Dörrfrüchte bei Verstopfung

Verstopfung ist für so kleine Wesen manchmal ganz schön schmerzhaft. Bereiten Sie Ihrem Baby ein Obstmus mit Aprikose und/oder Birne zu, mit etwas Orangensaft angereichert. Leidet Ihr Kind häufig an Verstopfung? Dann servieren Sie Ihnen zum Frühstück gut eingeweichte Trockenfrüchte.

Viel Flüssigkeit bei Durchfall

Durchfall ist für Ihr Kleines genau so unangenehm wie Verstopfung. Bei Durchfall müssen Sie ganz besonders darauf achten, dass Ihr Kind genug Flüssigkeit bekommt (aber keine Milch). Ein Getränk, das die verlorenen Mineralstoffe und Spurenelemente wieder zuführt, können Sie ganz einfach selbst herstellen:

  • 1 TL Zucker und eine Prise Salz
  • zu 1 Viertelliter Wasser hinzufügen

Daneben helfen Reis, Banane, Kartoffeln, Haferflocken und geriebene Äpfel.

All diese Hausmittel sind wunderbare Helfer. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie Ihr Kleines im Auge behalten. Wenn sich Ihr Patient nicht rasch besser fühlt oder die Verdauung sich nicht normalisiert, gehen Sie bitte zu Ihrem Kinderarzt.

Foto: Getty Images

Auch damit machen Sie Ihr Baby glücklich

Gugus