Schulanfang

Bereiten Sie sich auf den ersten Schultag vor

Nützliche Informationen

Auch der schönste Sommer endet einmal. Wer richtig gerüstet in die Schule starten will, muss vorbereitet sein. Hier ein paar Tipps.

Schulweg begehen

Der Schulanfang bedeutet manchmal auch einen neuen Lebensabschnitt: neue Schule, neues Schulhaus, neue Lehrer, neue Mitschüler … Die ersten Schultage können ganz schön stressig werden. Besser, man bereitet sich vor und erkundet das neue Schulhaus, wenn es im Ferienschlaf liegt. Was gibt es für Sportmöglichkeiten? Wie sieht der Pausenplatz aus? Wo führt der Schulweg durch? Am besten, man fährt oder läuft ihn im Vorfeld ab und stoppt die Zeit, die man dafür braucht.

Merkspiele

Das Schönste an den Ferien ist das Abschalten. Danach heisst es allerdings wieder einschalten. Mit ein bisschen Training lässt sich der Kopf wieder schulfit machen. Am besten spielerisch, immerhin sind noch Ferien. Mit Merkspielen wie «Ich packe in meinen Thek» weiss man am Ende nicht nur, was alles in den Thek gehört, sondern schärft damit des Schülers wichtigstes Werkzeug: das Hirn.

Hier einige Gehirnjogging-Übungen: 

1. Wörter erraten

Spieler 1 schreibt ein Wort auf, das Spieler 2 erraten muss. Er gibt lediglich bekannt, wie viele Buchstaben das Wort hat. Spieler 1 zählt innerlich das ABC auf, Spieler 2 sagt irgendwann «Stopp». Der Buchstabe, bei dem Spieler 1 stoppt und der auch im Suchwort enthalten ist, wird eingesetzt. Zum Beispiel G. Nach einer weiteren Runde beispielsweise das I. Wer am wenigsten Buchstaben zum Erraten des Wortes braucht, hat gewonnen.

G_ _ I _ _ _ _ GGI _ G = Gehirnjogging

2. Wörter zählen

Wie wird eine langweilige Fernsehdiskussion interessant? Ganz einfach: Man konzentriert sich nur auf einzelne Wörter wie «heute», «der» und «oder». Es gilt, die einzelnen Wörter herauszufiltern und zu zählen. Schwieriger wirds, je mehr Wörter man sich ausgesucht hat.

3. Fingertippen

Konzentration und Koordination sind bei dieser Übung gefragt, auch wenn sie anfangs sehr simpel scheint. Einfach mit der Daumenspitze jeweils auf die Spitzen der restlichen Finger an der Hand tippen – vom Zeigefinger bis zum kleinen Finger. Und das ganze wieder zurück. Und gleichzeitig mit der anderen Hand. Und dann jede Hand in die gegensätzliche Richtung.

4. nehcerpssträwkcüR saD

Schon beim obenstehenden Titel wird das Sprachzentrum auf die Probe gestellt: Das Rückwärtssprechen fordert das Gehirn nämlich besonders. Wie man das lernt? Denken Sie sich einen beliebigen Satz aus und versuchen Sie, ihn rückwärts zu sprechen – vom letzten Wort bis zum ersten.

Eine Variante davon ist auch das Rückwärtsbuchstabieren – einzelne Wörter oder das ganze ABC bzw. ZYX.

Etui-Check

Eigentlich schade, gibt es noch kein Schuletui-Museum. Denn Etuis sind individuell gestaltete Visitenkarten jedes Schülers und jeder Schülerin. Während es die einen bunt und kreativ mögen, halten es die anderen so sauber wie möglich. Wichtig ist bloss, dass das Werkzeug darin einwandfrei funktioniert. Funktionieren alle Leuchtstifte noch? Check. Bleistift gespitzt, Minenstift gefüllt? Hat der Gummi noch genug Profil? Dann kann es ja losgehen.

Unsere Produktetipps

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen