Kindergeburtstag

Tipps für einen gelungenen Kindergeburtstag

Nützliche Informationen

Stichwörter

Fest Kindergeburtstag

Die Durchführung einer Kindergeburtstagsparty – ob mit oder ohne bestimmtem Thema – erfordert oft einiges an Aufwand und Organisation. Aber keine Sorge: Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Tricks rund ums Thema Partyplanung.

Eine liebevoll und persönlich gestaltete Feier ist das Erfolgsrezept für einen gelungenen Kindergeburtstag. Alle Eingeladenen sollen sich willkommen fühlen und mitspielen dürfen. Dazu braucht es einen aufmerksamen Spielleiter mit einem oder mehreren Assistenten. 

Als Helfer können nebst Nachbarn, Freunden, Götti oder Grossvater auch die Geschwister des Geburtstagskindes einspringen. Das Geburtstagskind in die Vorbereitungen einbeziehen, es während der Feier aber auch mit einer kleinen Überraschung zum Staunen bringen.

Geburtstagspartys mit einem bestimmten Motto sind bei den kleinen Gästen sehr beliebt und lassen sich wunderbar bunt und kreativ umsetzen.

Die ideale Location

Am persönlichsten ist eine Feier zu Hause beim Geburtstagskind. Mit älteren Kindern können Sie auch einen Ausflug in den Wald oder zu einem anderen geeigneten Platz in der Natur machen. Wer keinen Garten hat, aber trotzdem einen Teil der Feier draussen abhalten möchte, kann eine Schnitzeljagd zu einem Spielplatz veranstalten.

Individuell angepasste Tipps für geeignete Locations finden Sie bei unseren entsprechenden Geburtstags-Mottos.

Wald

Als Faustregel gilt: Erlaubt sind Partys im Wald, die keine Veränderungen am Terrain oder Schäden hinterlassen. Das steht sogar im Gesetz (ZGB Artikel 699). 

Spielen und Picknicken ist also gestattet. Sobald aber beispielsweise Zelte aufgebaut werden, gilt es, die Einwilligung des Waldeigentümers einzuholen. Sprechen Sie in dem Fall zuvor mit dem Besitzer. Sie können auch beim Revierförster, bei der Jagdgesellschaft oder in Ihrer Gemeindeverwaltung nachfragen. 

Tabu sind Feiern in Schutzzonen. Sorgen Sie dafür, dass Sie am Ende des Festes  alle Abfälle korrekt entsorgen, Feuerstellen löschen und die Waldstelle sauber zurücklassen.

Die perfekte Einladung

Was gehört auf die Geburtstagseinladung? Woran muss ich zu welchem Zeitpunkt denken? Mit diesen Tipps und Ideen denken Sie an alles: 

Die Einladung zum Kindergeburtstag sollte spätestens 2–4 Wochen im Voraus verteilt werden, je früher je besser, siehe auch «Planungs»-Checkliste. Klären Sie vorab mit den Eltern des besten Freundes, der besten Freundin des Kindes ab, an welchem Datum deren Kind kommen kann. Setzen Sie das Datum für die Party dementsprechend an. 

Einladungstext: Die 6 Musts

  1. Motto: Thema der Party
  2. Geburtstagskind: Name und Alter 
  3. Zeit und Dauer: Feiern mit Kindern zwischen 1 und 4 Jahren auf eine, höchstens zwei Stunden ansetzen (nicht um die Zeit des Mittagsschlafes), bei Kindern zwischen 4 bis 8 Jahren auf 3–4 Stunden. Grössere Kinder ab etwa 8 Jahren können länger miteinander feiern oder auch über Nacht bleiben.
  4.  Ort: Genaue Adresse (wichtig für Navigationsgeräte), eventuell Tramstation in der Nähe angeben oder andere wichtige Adress-Hinweise
  5. Kontakt: Telefon-/Handy-Nummer der Gastgeber
  6. Bestätigung: Bitten Sie die Eingeladenen um eine Zu- oder Absage bis zu einem bestimmten Datum.

Extras: Ergänzungen zur Einladung 

  • Anwesenheit Eltern: Schreiben Sie, ob Sie nur Kinder einladen oder auch deren Eltern. Bei Kindern unter vier Jahren ist die Anwesenheit der Eltern hilfreich.
  • Schlussrunde mit Eltern: Eltern könnten eine Stunde vor Party-Ende wiederkommen, um mit allen Kindern gemeinsam das Ende des Festes zu feiern, evtl. noch ein Spiel oder eine Show der Kinder zu bestaunen, je nach Motto (z.B. Zirkus-Vorstellung der Kinder).
  • Kinderkostüme/Verkleidung: Bestimmen Sie, ob die Gäste bereits verkleidet kommen sollen oder ob Sie ihnen Kostüme zur Verfügung stellen. Schreiben Sie, ob warme oder sommerliche Kleider nötig sind (kommt auf Location und Jahreszeit an). Weisen Sie darauf hin, dass die Kleider beim Spielen schmutzig werden können. Auch können die Kinder nass werden, falls sie draussen bei einem Planschbecken spielen. Eventuell Badesachen mitbringen.  
  • Extras mitbringen: Halten Sie fest, ob die Gäste sonst noch etwas mitbringen sollen: Musikinstrumente, Accessoires zum Thema, Spielgeräte (z.B. Zauberkasten für Zirkus-Motto, Sportartikel beim Olympiade-Motto) mitbringen.
  • Fahrdienst: Bitten Sie Ihre Gäste allenfalls, sich untereinander mit Fahrdienst zu organisieren. Das entlastet und ist erst noch umweltfreundlich.  
  • Geschenke: Geschenke sind für die meisten Geburtstagskinder das Tollste. Das braucht bei der Einladung nicht extra erwähnt zu werden. Es gibt aber Eltern, die auf eine Flut von einzelnen, kleinen Geschenken verzichten möchten. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, schreiben Sie es mit auf die Einladung. 
  • Kontakte: Falls Sie die Eltern der eingeladenen Kinder nicht kennen, sollten Sie um die Handy-Nummer der Mutter oder des Vaters bitten (für den Fall, dass sich ein Gastkind unwohl fühlen sollte). 
  • Allergien, vegetarisches Essen: Klären Sie schon bei der Einladung ab, ob Kinder eingeladen sind, die Lebensmittel-Allergien haben oder Vegetarier sind. Oder ob andere Dinge betreffend Essen und Trinken berücksichtigt werden müssen. Eltern von Kindern mit Allergien steuern auf Anfrage sicher auch gerne entsprechende Leckereien zum Fest bei. 
  • Fotokarte/-Briefmarke: Wer Geburtstagskarten mit eigenen Fotos verschicken will, kann beim Migros Photo Service individuelle Postkarten gestalten. Zum Beispiel mit Motiven, die zum Geburtstags-Motto passen, oder Fotos vom Geburtstagskind mit Augenklappe. 
  • Auch witzig: Von zu Hause aus eigene persönliche Briefmarken mit persönlichen Foto-Motiven erstellen und auf selbst gebastelte Einladungskarte kleben.
  • Selbst gebastelte Einladungskarten: So geben Sie Ihrer Einladung eine persönliche Note. Vorschläge für individuelle Karten finden Sie bei unseren Basteltipps in den einzelnen Geburtstagsmottos. Beim Basteln hilft das Geburtstagskind in der Regel gerne mit.

Die passende Gästezahl

Als Faustregel gilt, dass man so viele Kinder einlädt, wie der Geburtstagskuchen Kerzen hat. Es ist gut, wenn Sie zur Betreuung der Gäste eine Hilfe haben, denn bei Kleinkindern passiert schnell mal ein Missgeschick. 

Besprechen Sie mit Ihrem Kind, ob es Mädchen und Buben gemischt einladen will und wer gut zusammenpasst. Spielt das Geburtstagskind zurzeit am liebsten mit Kindern des eigenen Geschlechts, können Sie auch eine reine Buben- oder Mädchenparty machen und dementsprechend auch nur Mädchenspiele oder Bubenspiele anbieten.

Altersgerechte Kinderspiele

Kinder unter drei Jahren haben meist noch Mühe mit Regelspielen, bei denen es Gewinner und Verlierer gibt. Beliebt sind offene Spiele mit Ballons (nicht zu stark aufgeblasen, damit sie nicht platzen), Seifenblasen, weichen Bällen, Tüchern, Musik oder Versteckspiele.

Kinder brauchen weniger Unterhaltung, als man denkt. Es kommt vor, dass sehr engagierte Eltern fast zu viel «Action» bieten und die Kleinen bald von so viel Programm überfordert sind. 

Zwischen wilden Spielen auch mal ruhigere Aktivitäten oder Verpflegungspausen einlegen. Nicht strikt einen Plan verfolgen und ein Spiel nach dem anderen abhaken, sondern den Kindern Zeit lassen. Achten Sie darauf, dass Sie die Kinder nicht überstimulieren und auch nicht ganz sich selbst überlassen.

Famigros hat für Sie die lustigsten Spiele für den Kindergeburtstag gesammelt:

Social Media

Mit grösseren Kindern sowie mit den Eltern der Kleinsten können Sie bereits vor dem Fest einen Online-Chat eröffnen (z.B. bei WhatsApp): Mit lustigen Texten und Bildern können Sie schon im Vorfeld Lust auf die Party machen, etwa mit Fotos, die eine Inspiration zum gewählten Motto geben. 

Wichtig: Gleich zu Beginn die Einwilligung aller Eingeladenen und der Helfer einholen, falls Sie Erinnerungsfotos/-Videos von der Feier in einem Chat veröffentlichen wollen. Fotos/Videos nicht öffentlich zeigen, sondern nur dem Kreis der Eingeladenen zugänglich machen.

Kinderrezepte

  • Angebot: Fingerfood macht alle Kinder glücklich! Wenn Sie für Kinder kochen, achten Sie darauf, dass das Angebot gemischt ist, also nicht nur salzig, süss oder fettig. Keine scharfen Gewürze verwenden! Vorsicht bei sehr heissem Essen, beispielsweise Pizza, die direkt aus dem Ofen kommt. Essen auswählen, das sich schon am Vortag vorbreiten lässt. Mit zuckerhaltigen Getränken und Lebensmitteln zurückhaltend sein. Ebenso ist Mass halten bei koffeinhaltigen Getränken wie Cola oder Eistee angesagt, besonders bei ganz kleinen Gästen.
    Was immer funktioniert: Schön dekorierte Gemüse-Dipps und Fruchtstücke. Alles fürs Fest – salzig und süss samt Geburtstagstorte – können Sie auch einfach bei Migros Gourmessa bestellen.
    Rezepte, die individuell auf das Geburtstagsmotto zugeschnitten sind, finden Sie bei den einzelnen Themen aufgeführt.
  • Besonderheiten: Vorab abklären, ob Gäste an Lebensmittel-Allergien leiden, Vegetarier oder Veganer sind (siehe «Die perfekte Einladung»).
  • Mengen: Sie bestimmen, ob nur Kinder zum Essen kommen oder auch Erwachsene. Als Faustregel gilt: Kleinere Kinder ab etwa sechs Jahren essen etwa die Hälfte von Erwachsenen, Kleinkinder noch weniger. Für grössere Kinder, vor allem grosse Buben, kochen Sie Erwachsenenportionen.  
  • Wo und wie essen: Bei Gästen über vier Jahren entscheiden Sie, ob die Kinder sitzend am Tisch essen oder ob es für Sie okay ist, wenn sie mit Fingerfood vom Buffet durch die Party rasen. Allenfalls fixe Ess-Zonen bestimmen und teure Teppiche entfernen, helle Sofas mit Tüchern schützen. Zwischen den Spielen bewusst Verpflegungspausen einplanen. Zum Kuchenessen und Singen versammeln sich alle am Tisch.
  • Kleinkinder: Falls Kinder unter vier Jahren zu Besuch sind, lassen sie diese nicht mit dem Essen in der Hand herumlaufen. Verteilen Sie die Leckereien selbst, denn Selbstbedienung bei den Allerkleinsten endet im Chaos. 
    Geniessen Sie das Essen mit den Knirpsen zusammen am Tisch. Dazu brauchen Sie für die kleinen Gäste genügend Hochsitze oder Kissen für die Stühle. Oder Sie veranstalten ein unkompliziertes «Picknick» auf dem Boden im runden Kreis. Tuch unterlegen!  
  • Malheure aller Art: Wappnen Sie sich gut, vor allem wenn Sie Gäste unter vier Jahren zu Besuch haben. Legen Sie Haushaltpapier, Wischtücher und eventuell Lätzli parat: Kleinkinder kleckern wie die Weltmeister.
    Edles Porzellan im Schrank lassen, besser auf unzerbrechliche, hübsche Bananenblätter-Schalen oder Party-Teller aus der Migros setzen. Genügend Trinkbecher aus Plastik oder sogar Schnabelbecher zur Verfügung stellen. Manche kleinen Kinder können noch nicht selbstständig aus einem Glas trinken.
  • Elternbesuch: Falls Eltern auch am Fest eingeladen sind, alkoholfreien Sekt («Perldor» oder «Sélection Moscato» aus der Migros) oder allenfalls Prosecco anbieten.
  • Vereinfachen Sie: Wer es unkompliziert will, verzichtet auf einen Teil der Torten-Deko, setzt für die Kindertorte ganz simpel auf eine Packung Midor-Fertigbackmischung, dekoriert diese nach Belieben und steckt rot-weiss gestreifte Geburtstagskerzen hinein.

  • Bestellen Sie: Fragen Sie bei der Gourmessa nach, je nach Genossenschaft werden Motiv-Torten gebacken und Party-Platten angeboten. Kontakte und Angebote der Genossenschaften finden Sie auf www.partyplatten.ch.

«Bhaltis»

Es ist schön, wenn die kleinen Gäste ein Erinnerungsgeschenk mitnehmen können. (Ein kleines Auto, eine Tierfigur, einen Malstift usw). Diese «Bhaltis» können auch bei einem Spiel erbeutet werden.

Bunter Priisli-Tisch: Ein Tisch oder Korb mit einer Auswahl von kleinen Preis-Geschenken wird aufgestellt. Nach jedem Spiel können sich die Gewinner eins aussuchen. Haarklämmerli, schöne Bleistifte, Süssigkeiten, kleine Geduldspiele oder Spielsachen eignen sich dafür sehr gut.

Schatzsuche: Eine «Schatztruhe» mit kleinen Geschenken wird in der Wohnung oder im Garten versteckt. Wenn die Kinder den Schatz gefunden haben, darf sich jedes Kind etwas aussuchen.

Tipps und Bastelanleitungen für Give-aways, die individuell zu einer Mottoparty passen, finden Sie bei den entsprechenden Geburtstagsthemen.

Foto: Getty Images

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen