Fitness-Tipps

Fit nach den Feiertagen - ein Testbericht

Wie wird man unnötige Pfunde nach den Festtagen wieder los? Monika Liechti vom Famigros-Team hat für Sie verschiedene Fitness-Methoden getestet - für zuhause und im Fitnesspark.

Die meisten von uns kennen es: Nach Weihnachten und Neujahr spannt die Hose und es setzt sich die Erkenntnis durch, dass man doch allenfalls versehentlich das eine oder andere Guetzli zu viel gegessen hat und dass weniger Fondue Chinoise eben doch mehr gewesen wäre. 

Deshalb habe ich dieses Jahr schon vor den Festtagen für Sie getestet, wie man fit und entspannt ins neue Jahr startet, ohne «Diät» und ohne Training auf Olympianiveau. Unten finden Sie eine Übersicht, was ich persönlich ausprobiert habe, welche Erfahrungen ich gemacht habe und was mir an den verschiedenen Varianten gefallen hat und was nicht.

iMpuls Coach

Mein persönlicher Coach? Tönt gut! Mit dem iMpuls Coach ist der Einstieg einfach: Ich gebe meine persönlichen Daten (Grösse, Gewicht, Geschlecht), mein Ziel («abnehmen» oder «fitter werden») und die Anzahl Stunden Sport pro Woche ein, welche ich realistischerweise trainieren kann. Und schon schlägt der iMpuls Coach passende 21-tägige Programme vor. 

In den folgenden Tagen hat mir der Coach täglich neue Aufgaben gestellt. Von gewissen Tipps, die ich nur nickend zur Kenntnis nehmen muss, zu intensiven 7-minutigen Workouts, die ich problemlos zu Hause absolvieren kann, bis zu gesunden Rezepten. Ich habe jeweils drei Tage Zeit, um die Aufgaben zu lösen. Ab und zu muss mich der Coach daran erinnern, dran zu bleiben. Er hätte das aus meiner Sicht ruhig noch ein wenig energischer machen können!

Ganz allgemein gibt der iMpuls Coach sehr gute Inputs und macht es einem einfach, auch mit gedrängtem Programm und kleinem Budget fitter zu werden.

Migros Fitnessanlagen

Fitnessberatung im Fitnesspark
Bild wird geladen

Fitnessberatung

Praktisch und nah: Ich habe mich für ein Fitnessabo im Migros Fitnesspark Glattpark entschieden, weil das Fitnesscenter mit Kinderbetreuung auf meinem Heimweg ist. Und die Aussicht auf einen Aufenthalt im schönen Wellness- und Saunabereich - nach geleisteter Arbeit - motiviert mich noch zusätzlich!

Um wieder in Form zu kommen, habe ich als ersten Schritt eine Fitnessberatung vereinbart. Gesundheitsfragebogen ausfüllen, mich vermessen lassen, meine Ziele preisgeben und schon stellte mir die Fitnessberaterin mein persönliches Programm zusammen: Kraftübungen am TRX, an Geräten und am eGym sowie Intervalltraining auf dem Crosstrainer. Alle Übungen und Einstellungen sind in meiner «FitnessApp» gespeichert und ich kann eine nach der anderen abhaken, wenn ich sie absolviert habe. 

Tipp: Fitnessberatung ist 5x pro Jahr im Jahresabo inbegriffen.

Fitnesskurse sind beliebt
Bild wird geladen

Gut für die Motivation: Konkurrenz und Kurse

Wer mag ein bisschen Ansporn und Wettbewerb? Das System funktioniert so: Sobald Sie die Übungen gemacht haben, kriegen Sie Punkte gutgeschrieben und es ist ersichtlich, auf welcher Position Sie im Vergleich zu den anderen Mitgliedern desselben Fitnessparks stehen. Ich liege heute auf Position 254 und werte es als Erfolg, so fit wie alle immer aussehen. Ich mache nun das Programm seit drei Wochen und ich sehe bereits eine Verbesserung - das ist motivierend!

Ein weiterer Ansporn sind die spannenden Kurse - für jedes Niveau und jegliches Interesse. Der Vorteil ist, dass man sich innerhalb von 30-55 Minuten ordentlich bewegt hat und dann vielleicht noch kurz Zeit bleibt, um den Wellnessbereich zu besuchen, bevor man das Kind wieder aus der Betreuung abholt bzw. nach Hause geht.

Wer schon lange keinen Sport getrieben hat und auch kein junger Hüpfer mehr ist: Bitte mit dem Hausarzt Rücksprache nehmen, bevor Sie mit einem intensiven Training starten.

Klubschule Migros

Damit mein Rücken fit bleibt, besuche ich wöchentlich einen Pilates-Kurs in der Klubschule. Auch hier gibt es eine Vielzahl an anderen Kursen für jedes Bedürfnis und eine grosse Auswahl über die ganze Schweiz verteilt, so dass jede und jeder den passenden Fitnesskurs findet, um wieder in Form zu kommen.

Neu gibt es zudem an verschiedenen Standorten flexible Abos für Fitness- und Entspannungskurse. Dabei müssen Sie sich nicht auf einen bestimmten Kurs festlegen, Sie können mit dem gleichen Abo verschiedene Kurse besuchen und so für sich herausfinden, was Sie am meisten mögen. Und gleichzeitig ein bisschen Abwechslung in den Fitness-Alltag bringen!

Yoga-App

Frau in Yoga-Pose
Bild wird geladen
web.lightbox.openLink

Flexibel von zu Hause aus

Wer gerne zu Hause zu flexiblen Zeiten trainiert, es ein wenig ruhiger angehen will und es schätzt, wenn das ganze Trainingsprogramm «vorgeturnt» wird, dem empfehle ich die kostenpflichtige Yoga-App Asana Rebel. Dort findet man eine Vielzahl an Programmen in unterschiedlicher Intensität und Dauer (5-30 Min) und kann so flexibel im Wohnzimmer Yoga praktizieren. 

Es handelt sich hier nicht um klassisches Yoga - vielleicht könnte man es eher als Yoga inspiriertes Fitness mit dem Hauptpluspunkt "zeitliche und örtliche Unabhängigkeit" bezeichnen. Der Nachteil ist, dass kein erfahrener Yogalehrer die korrekte Ausführung überwacht. Meine Lieblings-Sessions sind übrigens Workouts wie Fatburn I & II. 

Tipp: Auf iMpuls finden Sie eine Vielzahl an kostenlosen Trainings, die Sie auch bequem von zuhause aus machen können.

Yoga- und Fitness-Zubehör für zuhause

Training zu Hause

Trainieren Sie gerne zu Hause? Mit einem gewissen Grundstock an Fitnesszubehör (z.B. Fitnessmatte, Hanteln und dehnbares Band) kommen Sie schon sehr weit, aber natürlich helfen weitere Gadgets, dass man (noch) motivierter ans Training geht!

Der Schlingentrainer: Trx TRX Strong

Ich habe das Trx TRX Strong Set zu Hause getestet, da mein neues Fitnesspark-Programm auch eine TRX-Übung beinhaltet. Im Set finden Sie weitere Übungen online zur Inspiration. Ich war ein wenig skeptisch, wie schwierig die Montage zu Hause sein würde. Zu meiner Erleichterung hat sich gezeigt, dass man das Set nicht zwingend fix zu Hause installieren muss, sondern mittels eines sogenannten «Türankers» in einer geschlossenen Türe einhängen kann und es tadellos hält.

Fazit: Das TRX ermöglicht ein sehr effektives Training zu Hause (oder sogar in den Ferien). Ausserdem konnte ich problemlos die Übung, die ich vom Fitness-Studio gekannt habe, zu Hause umsetzen. Für ausgedehnteres Programm empfehle ich, sich professionell beraten zu lassen. 

Ein Balanceakt: Mft Challenge Disc 2

Um meine Balance zu schärfen, habe ich den Mft Challenge Disc 2 ausprobiert. Auf dieser Scheiben balancieren Sie aktiv auf einem oder beiden Beinen, während Sie zudem Handy oder Tablett via Bluetooth verbinden, um Ihr Gleichgewicht zu prüfen. Zunächst war das eine sehr ernüchternde Angelegenheit: Als erstes testet man sein Level, was bei mir und meinem Sohn (welcher auch unbedingt mittesten wollte) eher im unteren Bereich war. Danach gibt es aber verschiedene Trainings und auch Spiele, mit welchem man sukzessive auf spielerische Art und Weise seine Balance und Koordination verbessern kann. Unser Lieblingsspiel war das Skifahren um die Törli.

Finden Sie weitere Tipps auf iMpuls, wie Sie Ihr Zuhause zum perfekten Home-Fitnessstudio umfunktionieren.

Fotos: Monika Liechti / Getty Images

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen