Freizeittipp

Frühlingsputz mit Kindern: Schmutzweg-Plausch für Klein und Gross

Nützliche Informationen

Stichwörter

Frühling Freizeittipp

Putzen, schrubben, polieren und entrümpeln: Das klingt nach Albtraum. Es muss aber keiner sein. Gerade mit Kindern kann der Frühlingsputz zum gründlichen Gaudi für alle werden. Wir zeigen Ihnen, wie die Arbeit leichter von der Hand gehen könnte - und erst noch Spass macht.

Irgendwann im März verkünden die ersten zarten Blüten: Der Frühling kommt! Und mit ihm der leidige Frühlingsputz. Aber keine Angst: Mit unseren zehn Tipps für die beherzte Familienputzequipe gelingen Ihnen die Putzarbeiten im Handumdrehen und werden zum freudvollen Erlebnis für Gross und Klein. Mit einer bereichernden Unterstützung Ihrer Kinder können Sie rechnen, wenn diese mindestens vier Jahre alt sind. Davor ist es ratsam, während des Putzens eine Betreuungsperson für die Kleinen zu organisieren.

Zehn Tipps für den Frühlingsputz

Tipp 1: Organisieren geht über studieren

Halten Sie Familienrat und legen Sie gemeinsam einen verbindlichen Tag für den Frühjahrsputz fest. Binden Sie Ihre Kinder bereits in die Planung mit ein: Jeder erhält einen eigenen Zuständigkeitsbereich wie zum Beispiel die Küche oder die Spielecke. Sie können auch nach Funktionen einteilen: Einer ist der Staubsauger, eine andere übernimmt das Fensterputzen, der Dritte kümmert sich um die Zwischenverpflegungen.

Tipp 2: Die richtigen Mittelchen

Gehen Sie durch alle Räume und notieren Sie, was Sie an Putzutensilien benötigen: Allzweckreiniger, Putzlappen, Entkalker, Müllsäcke, Backofenspray ... Schon hier, beim Erstellen der Liste, können etwas grössere Kinder mithelfen, indem sie das Aufschreiben übernehmen. Diverse Reinigungsmittel lassen sich übrigens auch günstig selbst herstellen oder im Internet bestellen

Tipp 3: Aufräumen und Ausmisten

Geputzt werden kann erst, wenn eine gewisse Ordnung herrscht und möglichst viele Flächen frei sind. Erteilen Sie Ihren Kindern altersgerechte Aufgaben: Während die Kleinen beispielsweise ihre Spielsachen sortieren, können die Grösseren bereits selbstständig ihr eigenes Zimmer aufräumen und nicht mehr gebrauchte Sachen in Kisten verstauen

Tipp 4: Musik hebt die Stimmung

Sobald Sie alles bereit haben, kann's losgehen. Sorgen Sie am Putztag für eine gute Grundstimmung – etwa mit Musik: Ein treibender Bass, eine schmetternde Trompete, aber ebenso ein zartes barockes Geklimper vermögen Flügel zu verleihen. Musik lädt zum Mitsingen oder sogar zum Tanzputzen ein. Lassen Sie abwechselnd die Lieblingsmusik jedes Putzhelfers laufen, oder stellen Sie im Vorfeld eine Liste aller Lieblingslieder zusammen. 

Tipp 5: Gut gelistet ist halb erledigt

Hängen Sie gut sichtbar eine Checkliste auf mit den Dingen, die gemacht werden müssen. Jeder darf (in seiner Farbe) abhaken, wenn er etwas erledigt hat. So wird der Ehrgeiz gefördert und die Motivation steigt. Apropos Motivation: Es dürfen am Ende des Putz-Events selbstverständlich Preise für das «glanzvollste Fenster», die «staubfreiste Besenkammer», die «unwiderstehlichste Küche» oder das «bestsortierte Bücherregal» verteilt werden.  

Tipp 6: Das Gröbste zuerst

In so nutzungsintensiven Räumen wie Badezimmer und Küche fallen aufgrund von Verkalkungen und Fettverschmutzung die meisten Arbeiten an. Am Anfang der Wohnungsreinigung sind Sie noch fit und die Kinder konzentriert – also starten Sie am besten mit diesen Räumen. Kleiner Zusatztipp: Putzen Sie von hinten nach vorne und von oben nach unten. So werden bereits saubere Flächen nicht immer wieder dreckig. 

Tipp 7: Kulinarische Power-Pausen

Damit es beim Fenster putzen, Boden schrubben oder Regal abstauben zu keinen Hungerkrisen kommt, planen Sie genügend Pausen ein und  halten Sie besonders feine Snacks als Anreiz bereit. Wir empfehlen Früchte, selbst gemachte Energieriegel und/oder reichhaltige Sandwiches. Nach der gemeinsamen Wohnungsreinigung gibt es eine Belohnung, zum Beispiel in Form eines guten Nachtessens im Restaurant oder eines Kinobesuches.  

Tipp 8: Helferlein Geschirrspüler

Machen Sie es sich so leicht wie möglich: Nicht nur Tassen, Teller und Pfannen können im Geschirrspüler energie- und zeitsparend gereinigt werden, sondern auch Kunterbuntes aus dem Haushalt. Dazu gehören zum Beispiel Spielsachen (aus Plastik, ohne Metall), Seifenschalen, Bürsten, Cremedosen oder gar Flipflops und Turnschuhe.  

Tipp 9: Alles neu macht der Frühlingsputz!

Nutzen Sie den Frühlingputz und Ihren Schwung dazu, neuen Pepp in die Wohnung zu bringen und die Einrichtung etwas zu verändern. Wenn Sie also schon dabei sind, alles in die Hand zu nehmen, stellen Sie doch gleich die Kinderzimmer nach den Wünschen des Nachwuchses um – oder das Sofa in eine neue Ecke. Kleine neue Dekoartikel lassen die Wohnung zudem im gebührenden Glanz erstrahlen.

Tipp 10: In der Ruhe liegt die Kraft

Zu guter Letzt: Gehen Sie das Unterfangen Frühlingsputz gelassen an. Erwarten Sie nicht zu viel. Freuen Sie sich über alles, was bei der Wohnungsreinigung gelingt, und loben Sie Ihre Kinder für getane Arbeit. Es gibt schliesslich weitaus Schlimmeres im Leben als ein halbherzig gesäubertes Regal. 

Weitere Ideen aus der Famigros-Redaktion

Nicht
verpassen